Manuel Möllmann hat seine neuen Räumlichkeiten an der Marler Straße in Dorsten eröffnet

„Irgendwie ist es schon komisch“, stellt Manuel Möllmann fest, „normalerweise feiert man seine Neueröffnung groß, viele Gäste kommen, schauen sich die Räumlichkeiten an und bei einem leckeren Buffet genießt man Geselligkeit.“ Das war bei der Neueröffnung seiner neuen Praxis für Physiotherapie „Handarbeit“ am 6. April leider nicht möglich.

„Momentan dürfen wir zwar alle Patienten im Rahmen einer Physiotherapie oder mit einem ärztlich verordneten Training bei uns begrüßen, alle anderen bleiben leider außen vor, da für uns im Bereich der Prävention die selben Auflagen gelten, wir bei den Fitnessstudios“, erklärt Manuel Möllmann.

Handarbeit: Physiotherapie und Training auf über 700 Quadratmeter

Doch werden seine Patienten das Wohlfühlambiente hoffentlich bald komplett genießen dürfen. „Gegenüber unserer ehemaligen Praxis an der Alleestraße, deren Kapazitäten seit langem schon erschöpft waren, haben wir die Fläche fast verfünffacht“, ist Manuel Möllmann zurecht stolz, als er seine Räumlichkeiten an der Marler Straße 3 (ehem. NETTO) präsentiert. Auf über 700 Quadratmetern findet man acht Behandlungsräume, zwei Kursräume, einen EMS-Trainingsraum, Umkleidebereiche mit Duschen und sanitären Anlagen, Büros, Anmeldung, Wartebereich sowie das Herzstück der neuen Praxis, die rund 160 Qudratmeter große Trainingsfläche. Hier wird neben Milon-Krafttraining auch ein five-Zirkel angeboten.

Modernste Technik

Trainingsfläche mit dem Milon-Zirkel

„Die Milon-Geräte sind absolut das Modernste, was der Markt momentan hergibt“, strahlt Manuel Möllmann begeistert. „Zu Beginn wird am Milonizer (Körperscanner) der Körper vermessen. Die Daten speichern wir im individuellen Chip-Armband, welches jeder Trainierende erhält. Dieses kann er dann bei zukünftigen Besuchen vor Beginn des Trainings scannen lassen und sofort ist das jeweilige Gerät individuell auf ihn eingestellt. Trainingsfortschritte werden automatisch erfasst und gespeichert, so setzen die Geräte beim nächsten Besuch nahtlos dort an, wo man bei seinem letzten Besuch aufgehört hat.“ Das erleichtert nicht nur dem Team die Arbeit, vor allem ist es für die Trainierenden ein fantastischer Vorteil, wenn das Gerät sich automatisiert auf ihn einstellt und er sich voll und ganz auf das Training konzentrieren kann. „Früher musste viel händisch an den Geräten ein- und umgestellt werden, dass entfällt zukünftig komplett!“

five-Zirkel

Ebenfalls neu im Angebot ist das five Beweglichkeitstraining. „Hier wird dem Volksleiden „Rücken“ der Kampf angesagt“, wird Physiotherapeut Manuel Möllmann kämpferisch. Der Zirkel besteht aus sechs Geräten und wirkt als Gegenpol zum Arbeitsalltag des Menschen. Ganze Muskelketten werden hier aktiv gedehnt um den Körper wieder beweglich und funktionsfähig zu machen. „Der Mensch wird wieder aufgerichtet, Atmung, Durchblutung und der gesamte Energiefluss werden optimiert“, so Manuel Möllmann. Den Zirkel kann man auch vor oder nach dem Gerätetraining absolvieren. „Die Übungen werden vorab mit einem unserer Physiotherapeuten besprochen.“

Der five-Zirkel für Beweglichkeitstraining

Prävention, Kurse, Rehasport und EMS

Zukünftig gibt es ein wesentlich umfangreiches Präventionsangebot, wie das bereits beschriebene Gerätetraining. Ebenso werden in den beiden Kursräumen Reha-Sport, Yoga-, Pilates-, Faszien- und viele unterschiedliche Präventionkurse angeboten. „Auch hier können wir das Angebot immens erweitern, alleine schon durch die Möglichkeit, zwei Kursräume benutzen zu können. Schon jetzt kann man sich für Reha-Sport und Präventionskurse anmelden und hat sich, sobald wir pandemiebedingt wieder starten dürfen, bereits einen der begehrten Plätze gesichert“, ruft Manuel Möllmann Interessierte dazu auf, bereits jetzt zu buchen. Des Weiteren gibt es auch weiterhin die Möglichkeiten des EMS-Trainings und der EMS-Trainingstherapie.

Ganzheitliche Behandlung

In der Praxis für Physiotherapie „Handarbeit“ kümmern sich ausgebildete Physiotherapeuten um die Patienten. Das komplette Angebot steht im Zeichen der ganzheitlichen Behandlung. „Keine Erkrankung gleicht der anderen. Somit gibt es auch kein einheitliches Behandlungskonzept. Uns ist wichtig, dass wir gemeinsam mit dem Patienten eine ganz individuell ausgerichtete Behandlung konzipieren“, erklärt der Physiotherapeut, der zudem auch Heilpraktiker für Physiotherapie ist. Das ermöglicht ihm, Patienten ohne Rezept zu behandeln. „So kann ich bei akuten Schmerzsyndromen schnell helfen, ohne lange Wartezeiten beim Arzt“, so Manuell Möllmann.

Bewährtes Team

Zunächst startet Manuel Möllmann am neuen Standort mit seinem bewährten „Handarbeit“-Team. „Sobald die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie aufgehoben sind, möchten wir weitere Mitarbeiter einstellen. Gerade Physiotherapeuten/innen benötigen wir dann für die optimale Betreuung unserer Patienten dringend. Hier freuen wir uns sicherlich über qualitative Bewerbungen. Wir können auf jeden Fall das Arbeiten in einer hochmodernen Praxis für Physiotherapie dazu in einem tollen Team anbieten“, freut sich Manuel Möllmann. „Wir setzen auf eine gute Atmosphäre bei der Arbeit, bei uns darf auch gelacht werden. Das tut nicht nur dem Team gut, ebenso unseren Patienten.“

Handarbeit
Marler Straße 3 (ehem. NETTO)
46282 Dorsten
Tel.: 02362-7891-591
www.handarbeit-dorsten.de

Vorheriger ArtikelBand 50 Fingers movin´
Nächster ArtikelNeue Impfmöglichkeiten für chronisch Erkrankte
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.