Die Entstehung des Bottcasts – Bierchen bitte!

Ein Gastbeitrag von Piet Metzen

Bottcast Bottrop

Am 29.10.2020 ging die erste Folge vom von „Bierchen bitte! Der Bottcast“ online. Piet Metzen, Zahntechniker in Bottrop Grafenwald und nebenbei Barkeeper im Stadtcafe auf der Gastromeile, hatte die Idee.

Der zweite Corona-Lockdown stand an. Alles war irgendwie mies, die Stimmung schlecht aber man hatte auf einmal eines, nämlich Zeit.

„Alex kannte ich erst seit wenigen Wochen aber ich wusste, mit dem Typen kann man echt gut labern. Also lass einfach mal loslegen.“

Piet Metzen
Piet Metzen aus Bottrop

Alex, der zu dieser Zeit als Küchenverkäufer arbeitete, die Pottknolle in Bottrop betrieb und auch noch Trainer der 2. Mannschaft des VFB Bottrop war, war am Anfang etwas skeptisch aber mit ein bisschen Hartnäckigkeit und einem guten Konzept war er doch überzeugt die angepeilten 10 Folgen aufzunehmen. Und was ist passiert? Der Bottcast schlug ein und schnell bildete sich eine Fangemeinde in Bottrop.

Alex Teichert:“Ich war eigentlich nur hier an den Mikros weil Du gesagt hast ich brauch nichts fürs Bier bezahlen.“

Gemeinsam mit Tontechniker Fabian Skowronek schafften es die Jungs zu bisher 71 Folgen, einem eigenen Ladenlokal auf der Gastromeile in Bottrop und genialen Gästen, die jede Woche gemeinsam mit Piet & Alex an den Mikros sitzen.

Alex und Piet

Unter den mehr als 60 Gästen waren unter anderem bisher:

  • DaHool
  • Oberbürgermeister Bernd Tischler
  • Ina Colada, Olaf Thon
  • Norbert Heisterkamp
  • Bauer Sagel

Am 28.04. findet am Torbogen parallel zum Bottroper Feierabendmarkt bei den Jungs am Torbogen die Eröffnungsfeier des neuen Studios statt.

Hier wird mit Currywurst vom „Kleinen Bergmann“, Bottroper Bier und dem mobilen Escaperoom-Bus der Eloria Erlebnisfabrik gefeiert. Lohnt sich auf jeden Fall vorbeizukommen.

Ende in Sicht? „Lange nicht! Wir haben echt noch einiges vor mit Live Events, Kneipenquiz usw. Die Leute haben einfach Bock endlich wieder rauszugehen und Spaß zu haben. Und die Gäste werden uns wohl auch nicht ausgehen. Anfragen haben wir genug“