Mit Mut und Tatkraft für eine gute Zukunft!

Lembeck/Rhade (pd). Die weitere Dorfentwicklung von Lembeck und Rhade aktiv in die Hand nehmen: Unter dieser Maßgabe sind etwa 25 engagierte Akteure der Porte Lembeck, des Bürgerforums Rhade sowie der Stadt Dorsten zusammengekommen.

Unter fachlicher Begleitung des büro frauns aus Münster werden in den nächsten Monaten in einem parallel laufenden Prozess Dorfentwicklungskonzepte für die beiden nördlichen Stadtteile erarbeitet. Für den Bereich Rhade kann dabei auf den schon vorliegenden „Rahmenplan Rhade“ aus dem Jahr 2013 aufgebaut werden.

Zusammenarbeit mit Bewohnern

Corona-konform fand das erste Akteursgespräch in der Lagerhalle der Firma Elvermann in Lembeck statt. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Tobias Stockhoff und einer fachlichen Einordnung durch Bernd Lehmann vom Planungs- und Umweltamt der Stadt Dorsten stellte Elke Frauns vom büro frauns kommunikation | planung | marketing aus Münster das gemeinsam zu erarbeitende Produkt sowie den Ablauf des entsprechenden Prozesses vor. Die aktuell notwendigen Einschränkungen zu öffentlichen Zusammenkünften begrenzen allerdings die eigentlich breit angelegte Zusammenarbeit mit den Bewohnerinnen und Bewohnern. Alle sollen die Möglichkeit haben, sich im laufenden Prozess zu äußern. Dabei werden auch verschiedene Instrumente der Online-Beteiligung zum Einsatz kommen.

Im Ergebnis werden die für die weitere Entwicklung maßgeblichen Themen identifiziert, Zielperspektiven formuliert, Prioritäten gesetzt und praktische Projekte beschrieben. Auch wenn auf dem Weg bis zu den konkreten Zukunftsprogrammen für Lembeck und Rhade die ein oder andere strategische Frage zu beantworten sei, solle die Arbeit vor allem eines: Spaß machen und zu einem selbstbewussten Anpacken für das Dorf animieren, so Elke Frauns.

Kleine Hausaufgaben für alle

Vervollständigt wurde der Auftakt zur Dorfentwicklung durch inhaltliche Beiträge von Vertretern und Vertreterinnen der Porte Lembeck und des Bürgerforums Rhade. Diese berichteten aus ihrer Arbeit vor Ort. Im Mittelpunkt standen dabei die Ausgangslagen und Zukunftsthemen der beiden Dörfer sowie die jeweiligen spezifischen Herangehensweisen. Um die Zeit bis zur nächsten – dann getrennt für Lembeck und Rhade stattfindenden – Zusammenkunft zu nutzen, bekamen die Akteure zudem „kleine Hausaufgaben“ mit auf den Weg.

Bürgermeister Tobias Stockhoff verdeutlichte, dass die Dorfentwicklungskonzepte sehr konkret werden. „Es gibt Fördermittel von Bund und Land, auf die wir mit diesen Konzepten zugreifen können. Das heißt, wir wollen aus Ideen konkrete Projekte machen. Diese sollen mit Fördergeldern auch umgesetzt werden. Das wird die Strukturen und Lebensqualität in Lembeck und Rhade noch besser machen. Wir stehen zwar noch am Anfang, haben aber nach diesem Auftakt einen guten Fahrplan an der Hand.“

Der Prozess der Dorfentwicklung in Lembeck und Rhade erfolgt unter finanzieller Beteiligung der Bundesrepublik Deutschland, des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen der „Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK)“ und der LAG Region Hohe Mark – Leben im Naturpark e. V.

Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger ist Joachim Thiehoff im Büro für Bürgerengagement, Ehrenamt und Sport der Stadt Dorsten, Rufnummer 02362 / 66 33 34, [email protected]

Vorheriger ArtikelMarkus Maria Profitlich tritt zweimal in Dorsten auf
Nächster ArtikelStadtradeln endet in wenigen Tagen
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.