Der jährliche Frühjahrsputz steht wieder an

Dorsten. Bitte in der Woche vom 16. bis zum 21. März einen Tag freihalten! Dann nämlich kann jeder aktiv bei den Besentagen zur Sauberkeit seiner Stadt beitragen.

Dass Abfall nicht öffentlich in der Natur entsorgt wird, sollte jedem klar sein. Dennoch gibt es leider immer noch Mitbürger, die das nicht so eng sehen und ihren Abfall vom Taschentuch bis zum Autoreifen einfach wild entsorgen. Auch in Dorsten!

Es gilt 2800 Helfer vom Vorjahr zu toppen

Glücklicherweise steht dem eine immer grössere Bereitschaft gegenüber, unsere Stadt sauber zu halten. 2019 fanden sich bei den Besentagen 2800 Menschen zusammen, die sich für ein sauberes Dorsten einbrachten und damit allen ein deutliches Zeichen zum Mitmachen setzten, bzw durch ihre Arbeit zum Nachdenken anregten.

Anmeldungen bis zum 06. März

Wie schon in den vergangen Jahren kann man allein oder in Gruppen losziehen und Müll sammeln. Damit kein Ort ausgelassen wird oder doppelt gesammelt wird, organisiert Ursula Eickmeier vom Dorstener Entsorgungsbetrieb, „die gute Seele der Besentage“, so Bürgermeister Tobias Stockhoff, die gesamte Aktion. Bis zum 06. März können sich Einzelpersonen oder Gruppen unter der Rufnummer 02362/665605 bei Frau Eickmeier anmelden und vorschlagen, wann und wo sie „fegen“ möchten.

Eine sauberes Dorsten steht für mehr Lebensqualität. Das haben auch die vielen Dorstener Firmen erkannt, die das jährliche Reinemachen sponsoren. Ebenso wie die beliebte Besenparty zum Abschluss der Woche.

Besenparty als Dankeschön

Auch in diesem Jahr steigt die Party wieder in der beheizten Fahrzeughalle des Entsorgungsbetriebes der Stadt Dorsten und zwar am Samstag, den 21. März von 13 bis 17 Uhr. Der Verein „Sag Ja! zu Dorsten“ und die Sponsoren sorgen wieder für ein buntes Programm mit Tombola als Dankeschön für den Einsatz in unserer Stadt.

Ein besonderer Anreiz ist der Sponsorenpreis der Besentage. Jeder Teilnehmer kann ein Projekt aus seinem Stadtteil vorschlagen, das mit dem Sponsorenpreis gefördert werden sollte. Es sollten nur möglichst viele Menschen einen Nutzen aus diesem Projekt haben.

Sponsorenpreis für Stadtteilprojekte

Im letzten Jahre ging der Sponsorenpreis an die „Ideenfabrik Stadtsfeld“, die mit dem Geld den Rossiniplatz neu gestalten.

So vielen positiven Argumenten sollte sich niemand verschließen. Also Kontakt aufnehmen und mitmachen! Für deine saubere Heimatstadt Dorsten.

Kontakt:

Ursula Eickmeier vom Entsorgungsbetrieb Dorsten

Vorheriger ArtikelÜberfall auf Jugendliche aus Dorsten
Nächster ArtikelJazz und Modern Contemporary Saison 2020 gestartet
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.