Horizonterweiterung

Foto: Sergej Falk

„Das ist das Gute an der guten Nachricht, das ist das Happy am Happy End.“ Stellen Sie sich diese positive Zeile vor, gesungen von einem Mann mit dunkler Stimme, begleitet mit angenehmer musikalischer Untermalung.

Nun wissen Sie ungefähr, was Sie auf Christian Löers neuem Album „Horizonterweiterung“ erwartet. Auch sein sechstes Solo-Album zeigt, dass kirchliche Musik auch außerhalb der Gotteshäuser durchaus guten Unterhaltungswert hat.

Christian Löer, der christliche Sänger

„Als Kind des Ruhrgebietes bin ich bodenständig und weiß zu schätzen, was ich habe“, weist der christliche Sänger darauf hin, dass auch sein neues Album authentisch ist. Und so singt Christian vom Mountainbike statt vom Privatjet, von Currywurst, Pommes und Mayo anstelle von Austern und von frischem Kaffeeduft statt Schampus.

Geboren in Recklinghausen, aufgewachsen in Wanne-Eickel, beschäftigte sich der damals 14-jährige Konfirmand zum ersten Mal bewusst mit der Frage „Bin ich ein Christ?“. „Ich bin heute noch den Pfarrern der Gemeinde dankbar, die hervorragende Jugendarbeit leisteten und mich Gott damit näherbrachten“, blickt er zurück. „So stieß ich auf eine immer größer werdende, aktive Christengemeinde, die engagiert und fröhlich die Botschaft Gottes in die Welt trug.

Christian Löer macht mit seinen Liedern Lust aufs Leben

Als Jugendlicher erlernte Christian das Klavierspiel. Er brachte sich das Gitarrespielen bei und gestaltete Jugendgottesdienste teils mit selbst komponierten Stücken. Schon bald wurde ein Musikverlag auf ihn aufmerksam, die erste Schallplatte wurde produziert. Es folgten weitere CDs. „Die CD Horizonterweiterung wäre ohne Corona wohl nicht entstanden“, erzählt der 59-Jährige, der mittlerweile seit 25 Jahren in Rhade wohnt. „Wir hatten Zeit und mussten einfach unsere musikalischen Gedanken zum Ausdruck bringen.“ Und das ist sehr gut gelungen, wie auch die positiven Reaktionen hinsichtlich seines letzten Konzertes in Dorsten beweisen. „Die Kirche war sehr gut besucht und die Besucher sind sogar nach der Pause wiedergekommen“, lacht er.

Christian Löer ist christlicher Sänger. Foto: Martina Jansen

Seine Erlebnisse spiegeln sich in seinen Liedern wider

Nicht jedes der 14 Lieder auf der neuen CD handelt direkt von Gott und dem Glauben. „Dennoch hat jeder Teil meines oder unseres Lebens mit dem Glauben zu tun“, erklärt mir Christian. So verkündet er das Wort Gottes als Laienprediger in seiner Gemeinde, leitet seit 1999 den Gospelchor Enjoy!, und engagiert sich gemeinsam mit seiner Jugendliebe und Ehefrau Ute im Förderverein der Heilig-Geist-Kirche. „Dieses Leben und meine Erlebnisse spiegeln sich natürlich auch in meinen Liedern wider.“

„Ein ganz kleines bisschen Eigennutz ist bei unserem Engagement aber auch dabei“, verrät mir mein freundlicher Gesprächspartner. „Es macht uns beiden Spaß, gibt unserem Leben Sinn und wenn ich in Rente gehe, dann würde ich mir wünschen, hier auch weiterhin ein aktives evangelisches Gemeindeleben vorzufinden“, so der Architekt. Aber Langeweile wird es bei dem vierfachen Großvater, Radfahrer und Wanderer sicherlich auch so nicht geben.

Deutsche Popmusik mit christlichem Inhalt

Nehmen Sie sich doch einmal die Zeit für die CD mit 14 christlichen Songs, verpackt in guter deutscher Popmusik und entdecken Sie die Möglichkeiten, die das Leben bietet und greifen Sie dabei ruhig auch nach den Sternen. Die aktuelle CD kann über die Webseite oder den Musikverlag bestellt werden.

Vorheriger ArtikelOsterfeuer: Brenne, Winter!
Nächster ArtikelOstern in Europa – Wie feiert man woanders?
martina jansen
Hallo, ich bin Martina Jansen. Meine Heimat ist das Monatsmagazin „Lokallust“, aber da wir mit den „Heimatmedien“ eng zusammenarbeiten, richte ich mich seit einiger Zeit nun auch hier als freie Mitarbeiterin häuslich ein. Als nicht gelernte Redakteurin schreibe ich aus dem Bauch heraus und lasse dabei unbewusst, gerne aber auch ganz bewusst, redaktionelle Regeln aus. Soll heißen: Ich schreibe so, dass ich auch verstanden werde. Gerne treffe ich mich mit Menschen aus Dorsten, Schermbeck oder Raesfeld, die ein verrücktes Hobby haben, ehrenamtlich tätig sind oder einfach „gut drauf“ sind, also mit Menschen wie du und ich und bin jedes Mal darauf gespannt, welche Geschichte am Ende dabei herauskommt.