Anzeige
21.6 C
Dorsten
Dienstag, Juni 18, 2024
Anzeige
StartNatur und GartenKleine "Hummer" für die Lippe: Edelkrebse sind wieder da

Kleine „Hummer“ für die Lippe: Edelkrebse sind wieder da

Veröffentlicht am

Sie sehen aus wie kleine Hummer und sind nun auch wieder in der Lippe zu finden. Dank eines Renaturierungsprojektes ist der Edelkrebs nun wieder bei uns heimisch geworden.

Am 22. Mai wird der Tag der Artenvielfalt gefeiert, und in der Emscher-Lippe-Region gibt es gute Nachrichten. Nach der Renaturierung ehemals verschmutzter Wasserläufe sind an Emscher und Lippe wieder vielfältige Arten zu beobachten. Die verbesserte Wasserqualität hat es den Wasserwirtschaftsverbänden Emschergenossenschaft und Lippeverband (EGLV) ermöglicht, den vom Aussterben bedrohten Edelkrebs (Astacus astacus) wieder anzusiedeln. Diese Erfolgsgeschichte steht für viele weitere Arten, die von den Maßnahmen profitieren.

300 kleine Krebse ausgesetzt

Im letzten Herbst setzte der EGLV gemeinsam mit dem Edelkrebsprojekt NRW etwa 300 Jungtiere in den Nebenflüssen von Emscher und Lippe aus. Die erhöhte Lebensraumqualität der ehemals stark verschmutzten Gewässer ermutigt die Verbände, auch anderen Arten zu helfen, deren eigenständige Rückkehr erschwert ist.

Edelkrebs Lippe
Da die selbstständige Rückkehr der Edelkrebse zu hürdenreich ist, wurden die Tiere von dem Maßnahmenkoordinator Günter Cremer und anderen Mitarbeitenden von Emschergenossenschaft und Lippeverband in den Nebengewässern von Emscher und Lippe ausgesetzt. Foto: Gunnar Jacobs / EGLV

Edelkrebs war vor der Industrialisierung weit verbreitet

Der Fluss- oder Edelkrebs war früher in fast allen europäischen Fließgewässern zu finden. Wie sein im Meer lebender Verwandter Hummer gilt er als Delikatesse. Doch weniger die Überfischung, als vor allem die Zerstörung seines Lebensraumes machte dem Edelkrebs zu schaffen. Technische Eingriffe in der Vergangenheit, Schadstoffbelastungen und die Ausbreitung invasiver Arten hatten im vergangenen Jahrhundert die Bestände des Edelkrebses stark dezimiert. Heute stehen die Tiere, die bis zu 20 Jahre alt werden können, unter Naturschutz.

Edelkrebs Lippe
Damit der Edelkrebs sich langfristig und erfolgreich wieder ansiedeln kann, ist es wichtig, dass er in Ruhe gelassen wird. Foto: Gunnar Jacobs / EGLV

Der Flusskrebs symbolisiert viele heimische Tiere, die durch künstliche Gewässerbelastungen und invasive Arten aus ihren natürlichen Lebensräumen verdrängt wurden. Für den langfristigen Erfolg der Schutz- und Wiederansiedlungsmaßnahmen ist es wichtig, dass die Bevölkerung und ihre Haustiere den Krebsen die nötige Ruhe gewähren und ihre Lebensräume meiden. Daher geben EGLV die genauen Aussetzstellen nicht bekannt, um einen „Edelkrebs-Tourismus“ zu verhindern.

Ehemaliges Abwasser hat sich in einen lebendigen Fluss verwandelt

In das Generationenprojekt Emscher-Umbau hat Emschergenossenschaft über 30 Jahre hinweg mehr als fünf Milliarden Euro investiert. Es hat wesentlich zur Steigerung der Biodiversität beigetragen. Seit Ende 2021 ist die gesamte Emscher nach mehr als 170 Jahren vollständig vom Abwasser befreit. Viele Abschnitte des Hauptflusses sowie seiner Nebenläufe wurden erfolgreich renaturiert. Diese Maßnahmen schaffen optimale Bedingungen für das Wiederaufleben der Artenvielfalt.

Edelkrebs Lippe
Jeweils rund 300 Jungtiere wurden von Emschergenossenschaft und Lippeverband im vergangenen Herbst in den Nebengewässern von Emscher und Lippe ausgesetzt. Foto: Gunnar Jacobs / EGLV

Auch an der Lippe zeigen die Renaturierungsmaßnahmen Wirkung. Mit klaren, leicht geschwungenen Bachläufen und naturnahen Uferstrukturen aus Totholz, Wurzeln und Steinen bieten die ökologisch verbesserten Gewässer und Auenlandschaften neuen Lebensraum für zahlreiche Tierarten.

Auch andere Tiere kehren zurück

Neben den Edelkrebsen haben sich auch andere Arten wie die Wasserseelchen und die gebänderte Prachtlibelle wieder an Emscher und Lippe angesiedelt – beide gelten als Indikatoren für gute Gewässerqualität. Muscheln und Strudelwürmer finden sich vor allem in den Nebenflüssen. Auch Fische kehren in die Gewässer der Wasserwirtschaftsverbände zurück: Dreistachlige und Neunstachlige Stichlinge, Groppe, Blaubandbärbling, Marmorgrundel und Schwarzmundgrundel sind nun wieder in den EGLV-Gewässern heimisch. Zudem lebt seit einiger Zeit auch der Biber wieder bei uns. Zuvor wurden im Emscher-Gebiet bereits der Eisvogel und die Gebirgsstelze gesichtet.

Neuer WhatsApp-Kanal

Abonnieren Sie unseren WhatsApp-Kanal unter https://bit.ly/dorstenonline für aktuelle Infos. Wir bieten lokale Nachrichten, Event-Infos, Polizeimeldungen und mehr.

Unsere Empfehlung:

Gewerbegebiet Dorsten-Ost: Ein Erfolgsmodell für Handel, Handwerk und Logistik

Einige Jahrzehnte später ist es immer noch ein Beispiel für eine etablierte und gut ausgebaute Adresse für Handwerk, Handel und Dienstleistungen.Wer von der Feldmark...

NEUSTE ARTIKEL

Vereinte Volksbank: Gute Zahlen, gute Aussichten, goldene Ehrennadel

Gute Nachrichten bestimmten die Vertreterversammlung der Vereinten Volksbank. Die Kunden der Genossenschaft können sich über eine dreiprozentige Dividende freuen. Und Patricia Funke und Björn Wesler...

Crazy Tigers Nomads: Junge Tiger zeigen Krallen

Mehrere junge Sportler der "Crazy Tigers Nomads" aus Dorsten haben bei der diesjährigen Westdeutschen Meisterschaft in Muay Thai herausragende Leistungen gezeigt. Von den neuen Wettkämpfern...

Mercaden Dorsten: Deichmann vergrößert sich und baut um

Der innere Umbau der Mercaden Dorsten setzt sich fort. Das Schuhgeschäft Deichmann bereitet sich derzeit auf einer vergrößerten Ladenfläche auf eine Neueröffnung im Juli vor....

Offener Ganztag: Konferenz im Gemeinschaftshaus sucht Lösungen

Der Rechtsanspruch auf den Offenen Ganztag (OGS) stellt die Grundschulen im Kreis Recklinghausen und im gesamten Bundesland vor erhebliche Herausforderungen. Besonders die zunehmende Raumnot bei...

Klick mich!