Lembeck. Ein Dreifaches: „Helau!“ – mit den Ladykrachern und der KFD Lembeck.

Über 300 Närrinnen feierten das Karnevalsfest an Altweiber in der Kulturhalle Lembeck.

Hier verwandelten sich Frauen in flotte Bienen, Rotkäppchen, Cowgirls und Insassen. Sie zeigten, wie Frauen feiern. Gut gelaunt lagen sie sich schunkelnd in den Armen, stießen mit einem Glas Sektchen an und lachten viel.

Ladykracher Lembeck 2019

Ein blauer Vorhang öffnete sich. Schnell wurde die Bühne zu einem Ort, wo sich Priester und Nonne über die Welt unterhalten und Oma und Opa ein Eis mit Schoko und Vanille haben wollen. „Schrieb di et up“, sagt Oma. Motiviert zieht Opa mit dem Rollator los – und kommt mit der Currywurst im Brötchen wieder. „Ohne Senf?“. Seine Antwort „Den hab ich vergessen“. „Und i sach noch: Schrieb di et up“.

Ladykracher Lembeck 2019

Komik und Klamauk

So ist der Nachmittag gespickt mit Komik und Klamauk. Trotz „Fischvergiftung“, die im Himmel endet und der OP einer Patientin. Dank Aische hat diese keine Schmerzen mehr bei der OP und landet kurzerhand in der „ruhigen“ Pathologie.

Ladykracher Lembeck 2019

Passende Tanzeinlagen stimmen die Frauen zusätzlich ein. Mit dem Geburtstagsgeschenk „Alexa“ landen die Akteure ebenfalls einen digitalen Vorstoß auf der Bühne. Lokalmatadore hatte ihre helle Freude daran, den Engeln und Petrus zu lauschen. Diese erzählten, was sich in Lembeck so alles tat. Den krönenden Abschluss bildete das Wachsfiguren-Kabinett.

Ladykracher Lembeck 2019

So war es mit kreativen Kostümen und Köstlichkeiten ein bunter Nachmittag bis in die frühen Abendstunden. Musik wurde von DJ Brun und Labu aufgelegt – die noch ein I-Tüpfelchen obendrauf setzten.

von Marie-Therese Gewert

QUELLEMarie-Therese Gewert
Vorheriger ArtikelProjekt „wellcome“ für Familien
Nächster ArtikelDorsten: Gullydeckel wieder da
Marie-Therese Gewert
Hallo, ich bin Marie. Schon während meines Studiums in Journalismus und Public Relations an der Westfälischen Hochschule schlug mein Herz für die Geschichten der Menschen. Als freie Mitarbeiterin war ich während meines Studiums stets für die WAZ Dorsten unterwegs. Danach zog es mich nach Kassel zum Volontariat bei der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen, kurz HNA. Zwei Jahre lang ging es von einem Ressort zum nächsten. Im Dezember 2017 wurde ich in einer Kommunikationsagentur in Düsseldorf tätig. Im Mai 2018 entschied ich mich für die Selbstständigkeit. Seither arbeite ich für verschiedene Auftraggeber, journalistisch und beratend. Privat bin ich gern mit meinem Hund auf Spurensuche, erhole mich in der Natur oder lese ein gutes Buch. Ich schreibe für dorsten-online.de, weil die Plattform von Menschen aus der Heimat für Menschen aus der Heimat gemacht wird. Ich freue mich, Sie mit Beiträgen und Informationen aus der Region versorgen zu dürfen. Anregungen, Fragen und Hinweise nehme ich gerne entgegen. Marie-Therese Gewert

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.