Masterplan – Mobil im Kreis Recklinghausen

CDU und FDP stellen gemeinsamen Masterplan ÖPNV vor

v. L.: Jörg Jedfeld, Verkehrspolitiker CDU-Kreistagsfraktion, Georg Gunnemann, Verkehrspolitiker FDP-Kreistagsfraktion, Bodo Klimpel, Landratskandidat,
Benno Portmann, CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzender und Christine
Dohmann, FDP-Kreistagsfraktionsvorsitzende
Foto: CDU

Kreis RE. Auf der Pressekonferenz von CDU- und FDP-Kreispolitikern zusammen mit dem gemeinsamen Landratskandidaten Bodo Klimpel stellten die Beteiligten einen Masterplan zur Stärkung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) vor.

Bodo Klimpel: „Die Zukunft der Mobilität im Kreis Recklinghausen ist eines der zentralen Themen für die nächsten Jahre. Zusammen
mit allen Beteiligten wollen CDU und FDP ein zukunftsfähiges umweltgerechtes Mobilitätskonzept erarbeiten. Wir legen heute einen kreisweiten Plan zur Ausweitung und Optimierung der ÖPNV/SPNV-Angebote vor. Der Plan berücksichtigt die Interessen aller zehn Städte. Er bildet die Grundlage für die Gespräche, die wir mit den Verkehrsbetrieben und weiteren Akteuren führen werden.“

Christine Dohmann, FDP-Fraktionsvorsitzende: „Um eine Verkehrswende mit dem Ziel einer Reduzierung des Individualverkehrs wirklich hinzubekommen müssen die Angebote und die Zuverlässigkeit des ÖPNV deutlich verbessert und ausgeweitet werden. Unser Masterplan enthält dazu konkrete Punkt. Zusammen mit den Verkehrspolitikern beider Parteien, Georg Gunnemann, FDP, und Jörg Jedfeld, CDU, werden wir unsere Ideen und Vorschläge als Anträge in den Kreistag einbringen. Wir kämpfen dafür, diese auch mit großer Mehrheit beschließen zu können. Das geht am besten, wenn der neue Landrat Bodo Klimpel heißt!“

Benno Portmann, CDU-Fraktionsvorsitzender: „Bereits zur Kreistagssitzung am 7. September haben unsere Fraktionen einen gemeinsamen Antrag gestellt mit dem Ziel, die Busflotte der Vestische Straßenbahnen GmbH (Vestische) mit Brennstoffzellentechnik auszustatten bzw. die Busflotte durch Neubeschaffungen komplett auf den Betrieb mit Wasserstoff umzustellen. Die Kreisverwaltung soll beauftragt werden, zusammen mit dem VRR und der Vestischen eine zeitliche Planung dafür zu entwickeln.“

Der Landratskandidat von CDU/FDP, Bodo Klimpel, sowie die Fraktionen von CDU und FDP im Kreistag setzen sich insbesondere ein für:

• eine schienengebundene Direktverbindung zwischen dem Hbf Recklinghausen und dem Hbf Bochum. Neben den zahlreichen, täglich pendelnden Studierenden der RuhrUniversität Bochum möchten wir auch für die Berufstätigen und Freizeitpendler eine attraktive Verbindung im SPNV bekommen. Für den Übergang halten wir eine Schnellbuslinie von Recklinghausen nach Bochum für erforderlich. Mindestens jedoch eine Taktverdichtung des SB20, um den Druck, den die Pendler in Richtung Bochum haben, zu reduzieren.

• Taktverbesserungen auf den Linien RB43 (Emschertalbahn) in Castrop-Rauxel, der S9 in Haltern am See, Marl und Gladbeck sowie Weiterführung der S9 bzw. sog. HammOsterfelder-Bahn über Datteln und Waltrop. Die Haltepunkte Marl-Sinsen sowie Haltern-Sythen sollen wieder regelmäßiger im SPNV angefahren werden.

• alle Städte im Kreis RE. Diese sollten zukünftig an das Schienennetz angeschlossen werden. Hierfür möchten wir den Kreis Recklinghausen auf Bundes- und Landesebene bei Förderprojekten aktiv vertreten.

• eine schnelle Verbindung zwischen dem West- in Richtung Ostvest. Hier möchten wir die Taktung des SB 25 von Dorsten über Marl-Mitte nach Recklinghausen Hbf ausweiten. Somit haben die Menschen aus dem Westvest einen schnellen Zugang zu weiteren SPNV-Haltepunkten.

• eine überregionale Verknüpfung in den Bereich Münsterland/Westfalen. Hier stellen wir uns eine Schnellbuslinie von Haltern am See in Richtung Lüdinghausen bzw. auch weiterführend vor.

• die Menschen in Waltrop und Datteln: Dort können wir uns eine Schnellbuslinie von RE über Datteln, Waltrop, Lünen und Hamm vorstellen.

• eine Erhöhung des Sicherheitsgefühls der Fahrgäste und -personals. Dabei stellen wir uns eine Ausweitung des Einsatzes von Präventionsteams der Vestischen Straßenbahnen GmbH im ÖPNV vor.

• die Teilhabe von körperlich eingeschränkten Fahrgästen. Hier wollen wir einen schnellen und barrierefreien Ausbau der ÖPNV- und SPNV-Infrastruktur im Kreis Recklinghausen forcieren.

• das kreisweite Radwegenetz. Dieses soll konzeptionell überarbeitet und auf die heutigen Anforderungen angepasst werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.