Prozess zur Dorfentwicklung sammelt Wissen und Erfahrungen der Bürgerschaft

Lembeck/Rhade (pd). Was soll in meinem Dorf so bleiben wie es ist? Und was soll sich hier verändern? Unter diesen Fragestellungen startet im Rahmen des Dorfentwicklungsprozesses für Lembeck und Rhade nun eine Online-Befragung. Ziel ist es, von möglichst vielen Bewohnerinnen und Bewohnern die jeweilige persönliche Sicht auf Ihr Dorf kennen zu lernen.

Ein eng getakteter Zeitplan sowie die Corona-bedingt eingeschränkten Möglichkeiten für die Bürgerbeteiligung veranlassen die Stadt Dorsten und das beauftragte büro frauns kommunikation | planung | marketing aus Münster dazu, die Hinweise der Bürgerschaft online aufzunehmen. Unmittelbar eingebunden sind auch die Porte Lembeck und das Bürgerforum Rhade.

Unter https://www.dorsten.de/Dorfentwicklung/Dorfentwicklung_allgemein.asp
besteht ab sofort und bis zum 31. Oktober 2020 die Möglichkeit, wertvolle Hinweise für die Erarbeitung der Dorfentwicklungskonzepte zu übermitteln. Nach diesem noch der Analysephase zuzuordnendem Start erfolgt zum Ende des Jahres zudem noch eine zweite Online-Befragung. Bei dieser sollen dann konkrete Zukunftsaufgaben und Projektideen gesammelt werden.

Hintergrund der Online-Befragung:

Die weitere Entwicklung von Lembeck und Rhade aktiv in die Hand nehmen. So lautet die Maßgabe, unter der in den nächsten Monaten in einem parallel laufenden Prozess Dorfentwicklungskonzepte für die beiden nördlichen Stadtteile erarbeitet werden. Das Ergebnis formuliert Zielperspektiven für die weitere Entwicklung der Dörfer, setzt Prioritäten und beschreibt vor allem auch praktische Projekte. Mit diesem Zukunftsprogramm wird ein gutes Fundament für den Einsatz von Fördermitteln von Bund und Land zur Umsetzung konkreter Maßnahmen gelegt.

Der Prozess der Dorfentwicklung in Lembeck und Rhade erfolgt unter finanzieller Beteiligung der Bundesrepublik Deutschland, des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen der „Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK)“ und der LAG Region Hohe Mark – Leben im Naturpark e. V.

Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger ist Joachim Thiehoff im Büro für Bürgerengagement, Ehrenamt und Sport der Stadt Dorsten, erreichbar unter der Rufnummer 02362 / 66 33 34 sowie per E-Mail an [email protected]

Vorheriger ArtikelKeine Maßnahmen trotz hoher Corona-Infektionszahlen
Nächster ArtikelRote Tonne öffnet in den Herbstferien ihre Tore
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.