Einbruch, Unfall und Flucht vor der Polizei

Mit gestohlenem Kennzeichen geflüchtet

Dorsten. (ots) An der Halterner Straße wollten Polizisten am Montag um 16.40 Uhr einen Rollerfahrer und dessen Sozius überprüfen, weil der Roller in Schlangenlinien unterwegs war.

Anstatt anzuhalten, fuhr der Rollerfahrer auf den Beamten zu, sodass dieser zur Seite springen musste, um nicht überfahren zu werden. Bei der anschließenden Fahrt mussten andere Autofahrer bremsen, um nicht mit dem Roller zusammenzustoßen.

An der Dorfstraße/Paulusstraße konnten die Beamten den Roller festsetzen. Der Fahrer versuchte noch, zu Fuß wegzulaufen, konnte aber von den Beamten eingeholt werden.

Bei seiner Kontrolle stellte sich heraus, dass der 15-jährige Dorstener keine Fahrerlaubnis hatte und das Kennzeichen des Rollers als gestohlen einlag.

Der Jugendliche wurde nach Abschluss der Maßnahmen an die Mutter übergeben. Die Ermittlungen gegen den 15-Jährigen dauern an.

76 jährige Radfahrerin von Auto erfasst

Eine 76-jährige Radfahrerin aus Dorsten wurde am Montag um 16.40 Uhr bei einem Unfall an der Kurt-Schumacher-Straße leicht verletzt.

Sie wollte mit ihrem Pedelec am Überweg die Fahrbahn überqueren und wurde dabei von dem Auto einer 58-jährigen Dorstenerin angefahren. Die Seniorin wurde zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Einbruch in Wulfen

In der Nacht zu Dienstag haben Unbekannte die Tür eines Cafés am Wulfener Markt aufgehebelt und drinnen einen Möbeltresor aufgebrochen. Sie flüchteten mit Bargeld.

Vorheriger ArtikelPlädoyer für das Recht – Malala: Theater in der GSW
Nächster ArtikelSommerfest im Ellerbruch Treff
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.