Praxisanleiterkurs für Pflegende erfolgreich absolviert

Gute Pflege heißt gute Genesung

Dorsten (pd). Praxisanleiterkurs. Nach 308 Weiterbildungsstunden legten achtzehn pädagogisch qualifizierte Pflegende ihre Ausbildung zum Praxisanleiter am Dorstener St. Elisabeth-Bildungsinstitut für Gesundheitsberufe erfolgreich ab.

Sie sind nun qualifiziert, die praktische Ausbildung von angehenden Pflegefachkräften zu begleiten und mitzugestalten. „Unsere neuen Praxisanleiter tragen zukünftig dafür Sorge, Inhalte der theoretischen und praktischen Ausbildung miteinander zu vernetzen“, erklärt Kursleiterin Sabine Jäger.

Schwerpunkte der Qualifizierung waren u.a. Gesprächsführung, Lerntheorien, Lernen im Erwachsenenalter, Methoden der Anleitung. Die Teilnehmer kommen aus dem St. Elisabeth-Krankenhaus Dorsten, dem Marien-Hospital Marl, dem Marienhospital Bottrop, den AMEOS Kliniken Oberhausen, dem Elisabeth Krankenhaus Recklinghausen, der Guten Hoffnung Mobil Oberhausen.

BU: Ihr Zertifikat entgegen nehmen konnten: Jasmin Abendroth, Janine Brieger, Samantha Doctor, Laureen Drews, Christina Frenzer, Miriam Geislinger, Lorena Hensen, Timo Küting-Lüdemann, Lea Mensack, Nadine Mikelauske, Lisa Redlich, Sarah Riedel, Sahar Russlies, Saskia Spielmann, Melissa Striefler, Franziska Strock, Daniela Widdermann, Nina Wortmann

(Fotocredit: Privat).

Vorheriger ArtikelTisa-Brunnen: SPD bekräftigt Kritik an Kommerz-Denken
Nächster ArtikelBären-Kalender für Vorschulkinder
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.