Anzeige
12 C
Dorsten
Freitag, März 1, 2024
Anzeige
StartAllgemeinSeltener Wolf Haplotyp HW06 in NRW gesichtet

Seltener Wolf Haplotyp HW06 in NRW gesichtet

Veröffentlicht am

Während LANUV die Echtheit des Wolfes in einem Kornfeld bei Hünxe sowie die Schafsrisse durch Gloria von Wesel bestätigt hat, rücken seltene Wölfe aus Ost- und Südosteuropa nach

Wie das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) am Montag bestätigt hat, gibt es weitere Wolfsnachweise in Hünxe (Kreis Wesel) im Wolfsgebiet Schermbeck.

Dazu gehört das am 26. Juni 2020 gerissene Schaf, wo anhand der DNA-Spuren die im Wolfsgebiet Schermbeck ortstreue Wölfin GW954f als Verursacher nachgewiesen werden konnte.

Auch ein Video eines Traktorfahrer, der am 01. Juli 2020 einen durch ein Kornfeld laufenden Wolf beobachtete und filmte, wurde vonseiten LANUV der Beobachtungsort ebenfalls überprüft. Das Ergebnis ebenfalls bestätigt, dass es sich um einen Wolf handelt.

Haplotyp HW06

Heute teilt LANUV mit, dass erstmals ein Wolf mit dem Haplotyp HW06 in Nordrhein-Westfalen, Meschede im Hochsauerlandkreis nachgewiesen wurde.

Das Forschungsinstitut Senckenberg in Gelnhausen konnte jetzt die Identität dieses Wolfes klären. Es handelte sich um einen männlichen Wolf mit der Kennung GW1724m. Er wurde am 20. März 2020 in Sachsen-Anhalt erstmals genetisch erfasst. Er trägt als genetisches Merkmal den in Mitteleuropa seltenen Haplotyp HW06.

Nach Auskunft des Senckenberg Forschungsinstituts in Gelnhausen, welches deutschlandweit genetische Untersuchungen an freilebenden Wölfen durchführt, ist das Individuum GW1724m der erste in Deutschland nachgewiesene Wolf mit dem Haplotyp HW06.

Dieses genetische Merkmal wird hauptsächlich in Wolfspopulationen in Ost- und Südosteuropa (Polen, Weißrussland, Ukraine, Russland, Bulgarien, Griechenland, Rumänien und Ungarn) gefunden. Junge Wölfe können bei ihrer Suche nach einem eigenen Territorium nachweislich sehr weite Strecken von mehreren Hundert bis über eintausend Kilometer wandern. Das Herkunftsrudel des Wolfsrüden wird daher voraussichtlich nicht zu ermitteln sein.

Aus alpenpopulation stammende Tiere

Wölfe aus der mitteleuropäischen Flachlandpopulation tragen entweder den Haplotyp HW01 oder HW02. In den letzten Jahren wurden auch immer wieder einzelne aus der Alpenpopulation stammende Tiere in Deutschland genetisch bestätigt, welche durch den dort exklusiv vorkommenden Haplotyp HW22 gekennzeichnet sind.

In diesem Jahr konnte ein Alpenwolf erstmalig auch in Nordrhein-Westfalen nachgewiesen werden. Der Wolfsrüde GW1559m mit dem Haplotyp HW22 wurde am 17. Februar 2020 bei Odenthal im Rheinisch-Bergischen Kreis an einem Wildtierriss genetisch erfasst. Aktuell gilt dieses Individuum als verschollen.

Alle anderen bislang genetisch nachgewiesenen Wölfe in NRW gehören zur mitteleuropäischen Flachlandpopulation.

Neuer WhatsApp-Kanal

Abonnieren Sie unseren WhatsApp-Kanal unter https://bit.ly/dorstenonline für aktuelle Infos. Wir bieten lokale Nachrichten, Event-Infos, Polizeimeldungen und mehr.

Unsere Empfehlung:

Ihre Stellenanzeige auf www.DORSTEN-ONLINE.de

Sind Sie auf der Suche nach effektiven Wegen, um Ihre offenen Stellen in der lokalen Gemeinschaft und darüber hinaus bekannt zu machen? Entdecken Sie...

NEUSTE ARTIKEL

00:03:12

#177 News der Woche: Crowdfunding für den Wappenbaum

Willkommen zur 177. Folge des Dorsten Podcast. In der aktuellen Ausgabe spricht Moderatorin Sabrina Czupiol u.a. über den Start der Spendenaktion zu Erneuerung des Wulfener...

Oldtimerfreunde schaffen ein Insektenhotel der Extraklasse

Über Wohnungsmangel müssen sich Insekten in Lembeck ab sofort weniger Sorgen machen: Dank der Oldtimerfreunde wartet nun ein riesiges Insektenhotel am Busbahnhof auf sie. Am...

Wulfener Soldaten beim Soldatengottesdienst in Münster

Mit welchen Herausforderungen sind Soldatinnen und Soldaten während ihres Dienstes konfrontiert? Dies war Thema einer Predigt im St.-Paulus-Dom Münster im Rahmen des jährlichen Internationalen Soldatengottesdienstes....

Eröffnung von „Ladenhüter“ in Dorsten: Qualität und Handwerkskunst

"Unsere Produkte muss man einfach einmal fühlen", sagt Tina Fricke. Und tatsächlich lässt man dann seine Hand über das weiche, samtige Kaschmir streichen. Auch der...

Klick mich!