Stadtklänge 2019 – Das Programm

Die Organsiatoren der Stadtklänge freuen sich auf eine interessante Musikreihe. v.L. Sabine Fischer (Stadtinfo), Matthias Feller (Sparkasse Vest), Franz-Josef Stevens, Sven Gronski (Thalia), Anja Schäfer (Stadtagentur) und Ute Blume (Dorstener Arbeit)

Drei Veranstaltungen an drei (un)gewöhnlichen Orten

Dorsten (pd). „Stadtklänge 2019“, unter diesem Motto laden die Stadt Dorsten und die Sparkasse Vest Musikfreunde zu einer wieder einmal außergewöhnlichen Veranstaltungsreihe im Monat November an (un)gewöhnlichen Orten in Dorsten ein.

Filmmusik in einem Kinosaal einmal ganz ohne Film anzuhören? Die diesjährigen Stadtklänge 2019 beginnen im Central Kino Center Dorsten, in dem das Duo Corretto die fabelhafte Welt der Filmmusik präsentieren wird.

Klänge im Kino

Weiter geht es in der Buchhandlung Thalia, in der Sie literarisch-musikalische Impressionen aus England und Schottland erleben können. Stephan Schäfer liest Fontanes Reisebeschreibungen und wird dabei von Giedrė Šiaulytė mit ihrer keltischen Harfe begleitet.

Zum Ende der Reihe wird das akustische Gitarrenduo JAZANDO im Dorsten Treff Jazz mit Klassik verbinden. Es präsentiert einen außergewöhnlicher Streifzug durch die Welt dieses Saiteninstruments. Eine Kombination aus ungeahnter Fingerfertigkeit und mitreißenden Rhythmen.

Dank an Franz-Josef-Stevens

Zusammen mit den Gastgebern und Interpreten lädt die Stadt Dorsten und die Sparkasse Vest ein, die Stadtklänge Dorsten 2019 zu erleben und zu genießen.

Ein besonderer Dank gilt Franz–Josef Stevens für seine Ideen, seine Beratung und Unterstützung dieser originellen Veranstaltungsreihe.

Weitere Informationen

Vorheriger ArtikelDUO CORRETTO – Charade – die fabelhafte Welt der Filmmusik!
Nächster ArtikelBundesverdienstkreuz für Norbert Holz
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.