Theater-AG des Gymnasium Petrinum eröffnet das Schultheater-VESTival

Theater-AG des Gymnasium Petrinum

Mit „Frühlings Erwachen – Eine Kindertragödie“ von Frank Wedekind bringt die Theater-AG des Gymnasium Petrinum ein gesellschaftskritisches, satirisches Drama auf die Bühne.

Die Uraufführung ist gleichzeitig die Eröffnung des diesjährigen Schultheater-VESTivals am 24.06. 19 in Marl. Eine weitere Aufführung findet am Donnerstag, 27.06. in der Aula des Petrinum statt.

Das Stück entstand Ende des 19. Jahrhunderts und ist ein gesellschaftskritisch-satirisches Drama, das durchaus immer noch aktuell ist. Es war zunächst wegen seiner angeblichen Obszönität verboten oder zensiert. Das Drama erzählt die Geschichte mehrerer Jugendlicher auf ihrer verzweifelten, und letztlich verblichen Suche nach Antworten während der Pubertät.

Psychische Instabilität, sexuelle Neugier, Schulprobleme und Intoleranz seitens Lehrer und Eltern sind die Themen, die das Leben der Jugendlichen stark beeinflussen und schließlich zu einer Tragödie führen.

Die Hauptrollen spielen Felix Brömmelhaus als Melchior, ein intelligenter, aufgeklärter Gymnasiast, Amin Eftekharzadeh als dessen Freund Moritz, ein wenig guter Schüler, der nicht viel über Sexualität weiß,und Lina Kempchen als naives und unaufgeklärtes Mädchen.

In weiteren Rollen spielen Jana Kötters, Johanna Elter, Lisa Möllmann, Hillal Sahintürk, Dilara Olgac, Merve Görken, Tom Kötters, Luca Noc, Sadije Takova und Dominik Wasszczyk.

Die Regie führt Anton Richard, das Bühnenbild wurde unter der Leitung von Natalie Timmermann von einigen Schülern aus der 10e gestaltet und Licht und Ton übernimmt Justin Wolfram.

Der Eintritt in Marl ist frei, in der Aula des Petrinum kostet er 5,- für Erwachsene und 3,- Euro für Kinder und Jugendliche.

Termine:

  • Theater Marl, Montag, 24.06.19 um 18:00 Uhr
  • Aula Petrinum, Donnerstag, 27.06.19 um 19:00 Uhr

Text: Melanie Brömmelhaus

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.