Anzeige
9 C
Dorsten
Freitag, März 1, 2024
Anzeige
StartGeschichteTisa-Relief erinnert an Widerstandskämpfer vom 20. Juli

Tisa-Relief erinnert an Widerstandskämpfer vom 20. Juli

Veröffentlicht am

Landrat Bodo Klimpel (r.) und Andreas Stegemann, Bürgermeister der Stadt Haltern am See, betrachten das Bronzerelief mit den Gesichtern von Claus Schenk Graf von Stauffenberg und Fritz-Dietlof von der Schulenburg, das nun im Sitzungstrakt des Kreishauses hängt. Foto: Kreis RE

Der Bruder der Dorstener Künstlerin Tisa von der Schulenburg, Fritz-Dietlof, gehörte zusammen mit Stauffenberg zum Widerstand gegen Hitler. Tisa widmete beiden ein Bronzerelief, das nun im Kreishaus Recklinghausen feierlich einen Platz gefunden hat.

Der Sitzungstrakt des Kreishauses in Recklinghausen ist nun um einen besonderen Ort und ein Tisa-Relief reicher. Am Mittwoch, 20. Juli – dem Jahrestag des nicht erfolgreichen Attentats auf Adolf Hitler – hat Landrat Bodo Klimpel feierlich ein Bronzerelief in Gedenken an Claus Schenk Graf von Stauffenberg und Fritz-Dietlof von der Schulenburg präsentiert.

„Mit diesem Bronzerelief und einer Informationstafel hier bei uns im Kreishaus wollen wir dem heldenhaften Mut jener Widerstandskämpfer gedenken und gerade in diesen Zeiten ein wichtiges Zeichen setzen“, sagt Landrat Bodo Klimpel.

Tisa-Relief ehrt Widerstandskämpfer gegen Hitler

Fritz-Dietlof von der Schulenburg, von seiner Schwester liebevoll „Fritzi“ genannt, wurde als Offizier im Zweiten Weltkrieg zunehmend zum Gegner Hitlers. Er knüpfte Kontakte zu Widerstandskämpfern und gehörte bald zum inneren Kreis des militärischen Widerstands um Claus Schenk Graf von Stauffenberg. Als die Anschlagspläne auf Hitler konkreter wurde, erzählte Schulenburg seiner Schwester im Vertrauen davon (ein Video von Tisa, in dem sie diese Geschichte erzählte, kann man hier sehen.) Der Versuch, Hitler mit einer Bombe im Führerhauptquartier zu töten, misslang durch unglückliche Umstände. Die Widerstandskämpfer, deren man habhaft werden konnte, wurden hingerichtet.

Fritz-Dietlof Graf von der Schulenburg am 10. August 1944 im Berliner Volksgerichtshof. Hier wurde er mit anderen Widerstadtskämpfern des 20. Juli in einem Schauprozess zum Tode verurteilt und am gleichen Tag gehenkt. Foto: gemeinfrei

Tisa von der Schulenburg selbst trat 1950 als Schwester Paula in das Dorstener Kloster St. Ursula ein. Sie unterrichtete später unter anderem am Gymnasium St. Ursula in Dorsten. Neben dem Tisa-Relief wurden noch weitere Werke der Künstlerin im Kreishaus in einer digitalen Ausstellung präsentiert.

Klimpel verwies auf heutige Bedeutung

Klimpel nahm die Präsentation des Bronzereliefs auch zum Anlass, um mit warmherzigen aber mahnenden Worten Richtung Ukraine zu blicken. „Unsere Werte wie Freiheit, Respekt, Solidarität und Toleranz gegen Populisten und Faschisten zu wahren und zu verteidigen, ist und bleibt für uns alle eine der größten Herausforderungen unserer Zeit“, sagt Bodo Klimpel.

Im Rahmen einer feierlichen Präsentation stellte Landrat Bodo Klimpel das Bronzerelief in Gedenken an Claus Schenk Graf von Stauffenberg und Fritz-Dietlof von der Schulenburg vor. Foto: Kreis RE

Verbindungen zum Kreis Recklinghausen

Einen Gastvortrag hielten Georg Möllers und Jürgen Pohl vom Verein für Orts- und Heimatkunde Recklinghausen. Sie lieferten dabei geschichtliche Hintergründe zu Claus Schenk Graf von Stauffenberg, Künstlerin Tisa von der Schulenburg, und ihrem Bruder Fritz-Dietlof von der Schulenburg. Letzterer war von 1928 bis 1932 beruflich im Kreishaus in Recklinghausen tätig. Er pflegte auch enge persönliche Verbindungen in der Stadt.

Die von Möllers und Pohl verfasste Publikation „Tisa und Fritzi von der Schulenburg – Auf den Spuren schicksalhafter Lebenswege im Vest Recklinghausen“ lag im Sitzungstrakt aus. Sie bietet weitere Informationen und Hintergründe.

Neuer WhatsApp-Kanal

Abonnieren Sie unseren WhatsApp-Kanal unter https://bit.ly/dorstenonline für aktuelle Infos. Wir bieten lokale Nachrichten, Event-Infos, Polizeimeldungen und mehr.

Unsere Empfehlung:

Malerbetrieb Holthaus: Manuel Holthaus führt Familientradition fort

Mit der offiziellen Eröffnung der „Malerbetrieb Holthaus GmbH“ schlägt Manuel Holthaus am 1. Februar ein weiteres Kapitel einer unternehmerischen Familientradition auf. Diese reicht mehr...

NEUSTE ARTIKEL

Wärmepumpen: Weg zu Unabhängigkeit & niedrigen CO2-Werten

Die Wärmepumpe als Problemlöser. In Anbetracht des vergangenen milden Winters und der dennoch stark gestiegenen Heizkosten suchen viele Menschen nach Alternativen, um sich von den...

TV Feldmark: Generationenwechsel nach 40 Jahren

Am vergangenen Sonntag versammelten sich die Mitglieder des TV Feldmark zu ihrer turnusmäßigen Jugend- und Generalversammlung für das Jahr 2024. Dieser Termin markierte nicht nur...

Vestische: Streik am 29. Februar und 1. März

Der Busverkehr in Dorsten ist am 29. Februar weitgehend zum Erliegen gekommen. Grund ist der Streik der Gewerkschaft ver.di im Öffentlichen Personennahverkehr. Erst am 2....

Intersport Kösters: Erfolgreiche Eröffnung in den Mercaden Dorsten

Das Interesse war groß: Schon vor der offiziellen Eröffnung von Intersport Kösters hatten sich trotz des Wochentages einige Menschen in den Mercaden Dorsten versammelt. Sie...

Klick mich!