Anzeige
12.9 C
Dorsten
Samstag, Juni 22, 2024
Anzeige
StartDorstenSonstigesTradition Silvester - Das alte Jahr geht, das Neue kommt

Tradition Silvester – Das alte Jahr geht, das Neue kommt

Veröffentlicht am

Nun ist Weihnachten schon wieder vorbei und das letzte besondere Event dieses Jahres steht vor der Tür: Silvester!

Von unserer Schülerreporterin Hannah (14)

Es gibt viele Traditionen zu Silvester. Doch woher kommen eigentlich diese Bräuche? Ich gehe dem ganzen nun auf die Spur.

Silvester wurde nach dem gleichnamigen Heiligen benannt und seit der gregorianischen Kalenderreform ist der 31. Dezember und nicht mehr der 1. März, der letzte Tag des Jahres.

Silvester und Bräuche

Ob Vorsätze machen, Blei gießen oder Feuerwerke starten. Silvester Bräuche sind vielen Leuten wichtig. Oft steht auch das gemeinsam sein mit Familie oder Freunden im Vordergrund. Schon seit über 400 Jahren wird Silvester gefeiert und damit kamen auch einige Traditionen. Auch hier in Dorsten verabschiedeten die Bürgermeister das Jahr mit einem Jahresrückblick.

Nun warten auch schon viele Menschen auf die britische Komödie „Dinner for One“, die erstmals im Jahr 1963 im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Seitdem ist sie ebenfalls sehr bekannt in Deutschland.

Berliner-Ballen
Und natürlich dürfen Berliner Ballen nicht fehlen.

Gemeinsames Essen

Die Tradition, die jedoch am beliebtesten ist, ist das gemeinsame Essen und das Anstoßen auf ein neues, erfolgreiches, aber vor allem gesundes Jahr. Dann machen die meisten Raclette oder auch Kartoffelsalat mit Würstchen.

Auch wenn die Bräuche Silvester auszeichnen, ist es doch am schönsten, eine gute Zeit mit den Menschen zu verbringen, die einem wichtig sind.

In dem Sinne… Einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Tradition silvester

Das Feuerwerk an Silvester hat eine lange Tradition

Die Tradition reicht bis in die Antike zurück. In vielen Kulturen wurden Feuer und Explosionen als Zeichen von Reinigung und Neuanfang betrachtet und wurden deshalb an besonderen Anlässen wie dem Jahreswechsel gezündet.

Böse Geister vertreiben

Die Römer zündeten beispielsweise an Neujahr Fackeln und setzten Feuerwerke ab, um böse Geister zu vertreiben und das neue Jahr glücklich zu beginnen. Auch in China wurden schon vor über 2.000 Jahren Feuerwerke zu Neujahr abgebrannt, um böse Geister zu verscheuchen und das neue Jahr zu begrüßen.

Das Feuerwerk an Silvester hat sich im Laufe der Jahrhunderte erweitert und ist heute ein fester Bestandteil vieler Neujahrsfeierlichkeiten. In vielen Ländern werden am 31. Dezember um Mitternacht große Feuerwerke abgebrannt, um das alte Jahr zu verabschieden und das neue willkommen zu heißen.

Neuer WhatsApp-Kanal

Abonnieren Sie unseren WhatsApp-Kanal unter https://bit.ly/dorstenonline für aktuelle Infos. Wir bieten lokale Nachrichten, Event-Infos, Polizeimeldungen und mehr.

Unsere Empfehlung:

Gewerbegebiet Dorsten-Ost: Ein Erfolgsmodell für Handel, Handwerk und Logistik

Einige Jahrzehnte später ist es immer noch ein Beispiel für eine etablierte und gut ausgebaute Adresse für Handwerk, Handel und Dienstleistungen.Wer von der Feldmark...

NEUSTE ARTIKEL

Neue historische Schrift widmet sich der Herz-Jesu-Kirche

In der Schriftenreihe „Westfälische Kunststätten“ ist ein neuer Band über die Herz-Jesu-Kirche in Deuten erschienen. Die Vorstellung der Broschüre ist am 5. Juli. Sie widmet...

Aktuelle Tempokontrollen in Dorsten bis 30. Juni

Mit mobilen Tempokontrollen geht die Stadt Dorsten wieder gegen Raser im Stadtgebiet vor. Zur besseren Transparenz werden die Kontrollen im Vorfeld stets angekündigt. Die Radarwagen der...

Kanalarbeiten: Halbseitiges Parkverbot auf dem Alten Postweg

Für Arbeiten an der Kanalisation wird auf einem Teilstück der Straße Alter Postweg vorübergehend ein halbseitiges Parkverbot verhängt. In der kommenden Woche (25. bis 29. Juni)...

Bahnübergang Deuten wird ausgebaut: Sperrung des Deutener Weges

Der Deutener Weg wird vom 26. bis 28. Juni auf einem Teilstück voll gesperrt. Grund sind die laufenden Arbeiten an den Bahnübergängen. Eine Umleitung ist...

Klick mich!