36-Jähriger schwer verletzt – 12.800 Euro Sachschaden

Dorsten (ots). In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (10.12., 00:30 Uhr) wurde ein 36-jähriger Autofahrer aus Heiden bei einem Unfall auf der Autobahn 31 bei Dorsten schwer verletzt.

Der Mann war mit seinem Opel Vectra auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Emden unterwegs, als er aus bislang unklarer Ursache auf das Heck eines vor ihm fahrenden Lkw mit Anhänger auffuhr. Durch den Aufprall kam der Pkw nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Mittelschutzplanke. Danach drehte sich der Opel, blieb auf dem linken Fahrstreifen stehen und fing im Motorraum Feuer.

Der Lkw-Fahrer und weitere Zeugen sahen die Flammen und holten den 36-Jährigen aus seinem Auto. Rettungskräfte brachten ihn anschließend ein Krankenhaus.

Der Opel war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Für die Dauer der Bergung und Unfallaufnahme war die Autobahn in Richtung Emden voll gesperrt. Es entstand Sachschaden in einer Höhe von 12.800 Euro.

Vorheriger ArtikelPOL-MS: Polizei Münster warnt vor „Schockanrufen“
Nächster ArtikelDorfentwicklung Lembeck und Rhade
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.