Münster (ots). Der Polizei Münster wurden in den letzten beiden Tagen über ein Dutzend sogenannter „Schockanrufe“ gemeldet.

Die Anrufer täuschen eine Notlage eines Familienmitgliedes vor, um an größere Geldbeträge zu kommen. Als Notlage wird ein schwerer Verkehrsunfall oder ein anderer tragischer Vorfall vorgetäuscht. Das Geld werde für eine dringend erforderliche Behandlung oder Operation oder als Kaution für das beschuldigte Familienmitglied gefordert.

Die Polizei warnt vor diesen Trickbetrugsfällen durch „Schockanrufe“ und gibt folgende Tipps:

  • Angerufene sollten stets misstrauisch sein, wenn ein Unbekannter
    am Telefon einen beunruhigenden oder dramatischen Sachverhalt – wie etwa dem Unfall eines Angehörigen – schildert und Geld
    fordert
  • Die Erfragung einer Rückrufnummer und die umgehende eigene
    Kotaktaufnahme mit den Angehörigen ist unerlässlich
  • Im Zweifelsfall sollte immer die Polizei informiert und eine
    Anzeige erstattet werden
Vorheriger ArtikelWeihnachten im Schuhkarton
Nächster ArtikelUnfall auf der A 31 bei Dorsten
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.