Erstes Treffen der Task Force nach der Wulfen-Konferenz

Dorsten (pd). Der Rat der Stadt Dorsten hat in seiner letzten Sitzung am 12. Juli einstimmig beschlossen, den Verkauf der rund 1200 LEG-Wohnungen in Barkenberg an die Velero-Gruppe mit einer „Task Force“ zu begleiten.

Diese hat am Dienstag nach der regulären Sitzung der Wulfen-Konferenz erstmals getagt. Beteiligt waren Vertreter der Wulfen-Konferenz, der LEG-Mieterbeirat, die im Rat der Stadt Dorsten vertretenen Fraktionen sowie die Stadtverwaltung Dorsten.

Als gemeinsames Ziel wurde formuliert, die Situation der Mieter in diesem Wohnungsbestand insgesamt zu verbessern, dies auch mit Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. Denn insbesondere das Engagement der Menschen in Barkenberg trägt erheblich bei zur hohen Lebensqualität in diesem Quartier.

Leerstand verringern und Bestandsmieter behalten

Nachdem der Verkauf der Wohnungen an die Velero-Gruppe notariell beurkundet wurde, will die Task Force offen auf den neuen Eigentümer zugehen. Die Ankündigung, leerstehende Wohnungen zu sanieren, den Leerstand zu verringern und Bestandsmieter behalten zu wollen, wurde ausdrücklich begrüßt. Dass die Velero-Gruppe mit dem Kaufvertrag ohne Abstriche in die Siedlungsvereinbarung Barkenberg eintritt, wurde als gutes Zeichen für die Kooperationsbereitschaft bewertet.

Weiterentwicklung des Quartiers

Die Akteure in Barkenberg – Bürgerschaft, Politik und Stadtverwaltung – werden sich der Velero-Gruppe ausdrücklich als Partner bei der Weiterentwicklung des Quartiers anbieten. Nun sei es wichtig, dass der neue Eigentümer die angekündigten Maßnahmen Schritt für Schritt umsetzt.

Wichtig sei es, den Dialog fortzusetzen – sowohl untereinander wie auch mit der Velero-Gruppe als neuem Akteur in Barkenberg.

Dazu wird es Gespräche auf verschiedenen Ebenen geben, unter anderem die Versammlung, zu der der Mieterbeirat am Freitag, 12. Juli, 17 Uhr, einlädt ins Gemeindezentrum St. Barbara, Surick 215.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.