Die Zeit n a c h der Kohle – Künstlergruppe Breitengrad

Ein ganz besonderes Event erwartet die Besucher der Vernissage am 1. Juli um 15 Uhr in der ehemaligen  in Dorsten mit der Künstlergruppe Breitengrad.

Die internationale Künstlergruppe Breitengrad e.V. zeigt in der Ausstellung ZEITENLAUF in der Kaue, Zeche Fürst Leopold in Dorsten vielfältige Positionen der zeitgenössischen Kunst
Vom 30. Juni bis zum 9. Juli 2018 stellt die internationale Künstlergruppe „Breitengrad e. V.“ erstmals im Ruhrgebiet aus.

19 Künstlerinnen und Künstler, Schüler und Meisterschüler von Prof. Markus Lüpertz, aus acht Nationen (Bosnien, Deutschland, Frankreich, Schweiz, Niederlande, Irland, Irak und Österreich) zeigen hier vielfältige Positionen der zeitgenössischen Kunst.

Regina Schumacher
Regina Schumachers

In Dorsten hat sich die Gruppe unter dem Arbeitstitel „was kommt nach der Kohle“ intensiv mit dem Ausstellungsort und seiner Geschichte, Gegenwart und Zukunft auseinandergesetzt.

Die niederländische Künstlerin , Marlies Daniëls, zeigt eine Installation aus vier symbolhaften frei im Raum stehenden und hängenden Elementen -zwei Bronzen, eine blaue Malerei und ein Autoreifen.

Hiermit hat sie eine räumliche Situation erschaffen um den Betrachter einzuladen inne zu halten.

Astrid Pazelt Skizze Zeitenlauf
Astrid Pazelt Skizze Zeitenlauf
Respekt und Achtung für die Vergangenheit

Es geht um den Respekt und Achtung für die Vergangenheit, aber auch um die Verantwortung für das Jetzt und die Zukunft únd das Wissen das alles mit einander in Verbindung steht.

Astrid Pazelt, österreichische Künstlerin, Gründungsmitglied und Kunstbeirat der Gruppe Breitengrad e. V. ist u.a. Mitglied der Europäischen Totentanz-Vereinigung und Trägerin des Silbernen Kultur-Ehrenzeichens der Stadt Villach.

Regina Schumachers Barbara-Grafik
Regina Schumachers Barbara-Grafik

In der Ausstellung ZEITEN LAUF zeigt sie in der Kaue, Fürst Leopold unter dem Titel „rise and fall“ eine Installation die sich mit Geschichte und Zukunft der Zeche auseinandersetzt. Zwei Stoffballen werden in einer Höhe von 4-5 m an den Ketten der Kaue montiert und fallen entlang der Ketten zu Boden.

Die Farbakzente „schwarz“ und „weiß“ der Stoffe symbolisieren die Dualitäten Aufstieg und Niedergang, Weißkaue und Schwarzkaue usw. Das Alter der Stoffballen entspricht der Zeit auf die sich die Installation bezieht. Ein Band mit Schriftzeichen steht für die Geschichte der Region.Ein rotes Objekt am Boden ist zukunftsorientiert, die Farbe „rot“ symbolisiert Kraft und Energie.

Vernissage Salzburg

Schlagzeugerin Vera Seedorf

Zur Vernissage wird die Schlagzeugerin Vera Seedorf, Master-Studentin an der Musikhochschule bei Johannes Fischer und demnächst beim Ensemble Modern in Frankfurt, spielen. Dort hat sie soeben einen der begehrten Studienplätze als erste Schlagzeugerin Deutschlands erhalten.

In Dorsten wird sie durch den Einsatz von Trommeln, verschiedenen Holz- und Metallobjekten sowie ihrer Stimme eine Auswahl von Kunstwerken musikalisch bespielen und die Themen in den teils performativen Werken aufgreifen.
Gemeinsam mit Elke Wehling und Regina Schumachers, Sängerin und Schauspielerin wird sie das Barbara-Projekt nach Minimal-Art interpretieren.

Für die Führung und Besprechung aus kunsthistorischer Sicht konnte die Gruppe Christine Giesen aus Madrid gewinnen. Sie ist Expertin für den Prado, die Thyssen-Sammlung und die Reina Sofia.

Fotos: privat

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.