Erste Impfstoff-Lieferung in NRW verspäten sich. KKRN-Klinikverbund enttäuscht über schleppende Versorgung – Rund 100.000 Dosen weniger als vom Hersteller angekündigt erreicht NRW

Erstimpfungen in Alten- und Pflegeeinrichtungen finden bis zum morgigen Donnerstag, 21. Januar, noch vereinzelt statt, alle Impfstoffbestellungen ab dem 22. Januar werden aufgrund von Impfstoffmangel seitens des Landes storniert. Lieferprobleme bei Biontech haben konkrete Auswirkungen in NR: Das Land verhängt einen sofortigen Impfstopp für Kliniken.

Die Stornierung der Erstimpfung betrifft auch das die vier Krankenhäuser

Statt wie geplant am Donnerstag bekommen die vier Krankenhäuser des KKRN-Klinikverbundes die erste Impfstoff-Lieferung voraussichtlich erst Anfang Februar. Darüber wurde die KKRN GmbH am späten Dienstagabend kurzfristig vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW informiert.

„Wir sind sehr enttäuscht über die verspätete Lieferung des ersten Impfstoffs, den wir bereits seit geraumer Zeit sehnlichst erwarten“, zeigt sich Dr. Andreas Weigand, medizinischer Geschäftsführer des Klinikverbundes, ernüchtert. „Nur durch ausreichend Impfstoff können wir mit der gewünschten Immunität die Pandemie bekämpfen, zwingende Gründe für den Ausfall der Lieferung wurden uns nicht mitgeteilt“, bestätigt der Geschäftsführer.

Keinen Impfstoff mehr

Wie das Land in einem Schreiben am späten Mittwochabend mitteilt, bekommen die Kommunen in NRW und damit auch der Kreis Recklinghausen keinen Impfstoff mehr für die vor wenigen Tagen angelaufenen Impfungen in Krankenhäusern.

Bis zum 31. Januar sind dann nur Zweitimpfungen in Einrichtungen möglich – diese seien aber sichergestellt, so die Information aus dem Ministerium. Voraussichtlich ab dem 1. Februar könnten wieder Erstimpfungen in Krankenhäusern und Pflegeheimen stattfinden, heißt es weiter.

Die Wut ist groß

„Bislang liefen die Planungen und auch die Impfungen im Kreisgebiet reibungslos. Umso enttäuschender, dass schon vereinbarte Termine nicht stattfinden werden“, sagt Landrat Bodo Klimpel. „Die Wut und auch die Enttäuschung in den Krankenhäusern und Einrichtungen ist groß und auch wir sind unglücklich über diese Entwicklung. Leider war es aber auch für das Land nicht abzusehen, dass nun rund 100.000 Dosen weniger als vom Hersteller angekündigt Nordrhein-Westfalen erreichen.“

Start des Impfzentrums verschoben

Ebenfalls verschoben wird laut Landesregierung der Start der Impfzentren. Die ersten Impftermine sollen dort nicht mehr am 1. Februar, sondern erst eine Woche später am 8. Februar stattfinden.

Die Terminvergabe für die Über-80-Jährigen wird nach Auskunft des Landes wie geplant am 25. Januar starten und wird von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) koordiniert. Die Schreiben an die Bürger mit weiteren Informationen zur Terminvereinbarung und zu den Abläufen im Impfzentrum sind unterwegs und sollten die entsprechenden Bürgerinnen und Bürger in den nächsten Tagen erreichen. 

1 KOMMENTAR

  1. Man muss sich ja fragen, warum Pfizer- Biontech ihren Vertrag mit der EU/Deutschland nicht einhält. Liegt es vielleicht daran, das sie die versprochenen Dosen an andere Länder, aus Profitsucht, verkauft haben?! Die Erklärung, man müsse die Produktion wegen der neuen Produktionsstätte reduzieren, kann ich nicht nachvollziehen.
    Was für Verträge hat die EU/diie Bundesregierung (Herr Span) wiedermal unterschrieben?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.