Anzeige
13.9 C
Dorsten
Sonntag, März 3, 2024
Anzeige
StartNatur und GartenWölfe sollen nach Nutztierriss schneller geschossen werden dürfen

Wölfe sollen nach Nutztierriss schneller geschossen werden dürfen

Veröffentlicht am

Hat ein Wolf ein Schaf getötet, droht ihm nun schneller der Abschuss. Das sieht jedenfalls ein Vorschlag der Bundesumweltministerin Steffi Lemke vor. Demnach soll die Entnahme nach einem Nutztierriss deutlich erleichtert werden.

Bundesumweltministerin Steffi Lemke hat in Berlin Vorschläge zur effizienteren Regulierung von Wolfsübergriffen auf Nutztiere präsentiert. Diese Vorschläge sollen im Einklang mit dem europäischen Artenschutz stehen und ermöglichen es, Wölfe in einem Radius von 1.000 Metern um den Ort des Nutztierrisses für 21 Tage zu schießen, ohne auf DNA-Analyseergebnisse warten zu müssen. Die Behörden können die Genehmigung für den Abschuss erteilen, nachdem ein Wolf trotz angemessener Herdenschutzmaßnahmen in Gebieten mit häufigen Nutztierrissen Weidetiere gerissen hat.

Die Initiative verspreche schnellere Verfahren, erhöhten Schutz für Weidetierhalter, Rechtssicherheit und benötige dabei keine umfangreichen gesetzlichen Änderungen auf nationaler oder europäischer Ebene, heißt es aus Berlin. Begleitende Maßnahmen, wie Musterbescheide, würden entwickelt, um den Verwaltungsaufwand zu verringern. Auf der Umweltministerkonferenz Ende November stehen diese Vorschläge dann zur Diskussion.

Umweltministerin Steffi Lemke
Umweltministerin Steffi Lemke (B90 / Die Grünen). Foto: Bundesregierung/Kugler

Lemke möchte Weidetierhaltern entgegenkommen

Steffi Lemke betont die Bedeutung des Vorschlags angesichts der Konflikte und Herausforderungen im Zusammenhang mit der Rückkehr des Wolfs nach Deutschland und dem Schutz von Weidetieren. Dieser Vorschlag zielt darauf ab, sowohl den Schutz der Weidetierhalter als auch die Einhaltung der europäischen Artenschutzbestimmungen sicherzustellen. Die vorgeschlagene Regelung für schnellere Abschüsse beruht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und erhöht die Wahrscheinlichkeit, den schadenverursachenden Wolf zu treffen.

Wolf ist in Deutschland streng geschützt

Es ist wichtig zu beachten, dass der Wolf in Deutschland streng geschützt ist und gemäß der europäischen Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie eine prioritäre Art darstellt. Der Erhaltungszustand des Wolfes wird alle sechs Jahre überprüft. Laut aktuellen Daten gibt es in Deutschland 184 Wolfsrudel, 47 Paare und 22 Einzelwölfe, was insgesamt 253 Wolfs-Territorien entspricht. Die meisten Wolfsrudel sind in Brandenburg registriert. Das Umweltministerium betont, dass der Wolf sich hauptsächlich von Wild im Wald ernährt und keine Gefahr für Menschen darstellt.

Neuer WhatsApp-Kanal

Abonnieren Sie unseren WhatsApp-Kanal unter https://bit.ly/dorstenonline für aktuelle Infos. Wir bieten lokale Nachrichten, Event-Infos, Polizeimeldungen und mehr.

Unsere Empfehlung:

Sebastian Blume führt das Bildungszentrum Blume in die Zukunft

„Vor 20 Jahren, am 5. Dezember 2003, meldete ich das Gewerbe für das Bildungszentrum, damals noch in Bottrop, an. Es begann eine spannende Reise,...

NEUSTE ARTIKEL

#79 Glosse von Anke

Der Alltag ist schon ernst genug. Deswegen serviert die Dorstenerin Anke Klapsing-Reich zum Wochenende eine Portion Heiterkeit. Vergnügliche Episoden aus dem Berufs- und Familienleben. Denn mit...
00:03:12

#177 News der Woche: Crowdfunding für den Wappenbaum

Willkommen zur 177. Folge des Dorsten Podcast. In der aktuellen Ausgabe spricht Moderatorin Sabrina Czupiol u.a. über den Start der Spendenaktion zu Erneuerung des Wulfener...

Oldtimerfreunde schaffen ein Insektenhotel der Extraklasse

Über Wohnungsmangel müssen sich Insekten in Lembeck ab sofort weniger Sorgen machen: Dank der Oldtimerfreunde wartet nun ein riesiges Insektenhotel am Busbahnhof auf sie. Am...

Wulfener Soldaten beim Soldatengottesdienst in Münster

Mit welchen Herausforderungen sind Soldatinnen und Soldaten während ihres Dienstes konfrontiert? Dies war Thema einer Predigt im St.-Paulus-Dom Münster im Rahmen des jährlichen Internationalen Soldatengottesdienstes....

Klick mich!