Kieferorthopädischer Check-up im Vorschulalter

In Deutschland trägt fast die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen eine Zahnspange. Viele Eltern fragen sich daher: Braucht mein Kind auch eine Zahnspange? Und wenn ja, wann sollte am besten mit der Behandlung begonnen werden?

Für Zahnfehlstellungen gibt es viele Ursachen. Häufig sind sie angeboren. Aber auch nach der Geburt können schiefe Zähne und Kieferanomalien durch ungünstige Angewohnheiten wie Daumenlutschen, Schullernuckeln oder Backenbeißen entstehen.

Mögliche Folgen sind vorstehende Zähne, Kreuzbiss, offener Biss oder Kieferrücklage. „Wichtig ist daher, Fehlfunktionen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln, damit sich diese nicht auf das bleibende Gebiss übertragen“, erklärt die Dorstener Kieferorthopädin Dr. Marny Abendroth.

Wann zum Kieferorthopäden?

Ziele der kieferorthopädischen Behandlung sind die Korrektur von Zahn- und Kieferfehlstellungen, Vorbeugung gegen Karies und Zahnfleischerkrankungen sowie die richtige Atmung und Aussprache. „Um den besten Zeitpunkt für einen Behandlungsstart nicht zu verpassen, empfehlen wir, Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren bei einem Kieferorthopäden vorzustellen“, so Dr. Abendroth.

Der richtige Zeitpunkt: Vorsorgecheck beim Kieferorthopäden bereits im Vorschulalter

So ein kieferorthopädischer Vorsorge-Check im Vorschulalter verschafft einen guten Überblick über Zahn- und Kieferstellung und ein möglicher Behandlungsbeginn kann rechtzeitig festgelegt werden. Ein zweiter Kontrolltermin ist im Alter von neun Jahren ratsam, um das Wachstumspotenzial des Kiefers bei einer möglichen Behandlung optimal nutzen zu können. Eine Überweisung für einen Beratungstermin ist nicht notwendig.

Fest oder herausnehmbar: Was ist die richtige Zahnspange?

Kieferorthopädische Behandlungen nutzen in der Regel den Wachstumsschub der jugendlichen Patienten zwischen dem 9. und 12. Lebensjahr. Um in dieser rapiden Wachstumsphase Zähnen und Kieferknochen die bestmögliche Orientierung zu geben, gibt es eine Vielzahl moderner kieferorthopädischer Behandlungsmöglichkeiten.

Neben den klassischen herausnehmbaren und festen Zahnspangen mit herkömmlichen oder selbstligierenden Brackets gibt es auch nahezu unsichtbare Zahnspangen oder durchsichtige Zahnschienen (z. B. Invisalign®). Fest oder herausnehmbar ist allerdings keine individuelle Wahlentscheidung, sondern jede kieferorthopädische Apparatur hat ihre ganz spezifischen Aufgaben.

„Wir nehmen uns viel Zeit, um unsere Patienten ausführlich zu beraten und die Behandlung auf Basis einer gründlichen Diagnose ganz individuell zu planen“, erklärt die Fachzahnärztin für Kieferorthopädie. „Immer mit dem Ziel, den besten kieferorthopädischen Weg mit unseren Patienten zu gehen.“

Kieferorthopädie-Dr.-Marny-Abendroth-Logo

Südwall 15
46282 Dorsten
02362-9977405
[email protected]
www.kfo-abendroth.de

Vorheriger ArtikelStadtkrone – Dorstens neues Brot
Nächster ArtikelLevi Strauss & Co kommt nach Dorsten – Wulfen
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.