14.700 Kinder aus der Ukraine an Schulen in NRW

Symbolbild

Die Zahl der aus der Ukraine geflüchteten Kinder und Jugendlichen, die an den öffentlichen Schulen in Nordrhein-Westfalen unterrichtet werden, ist auf 14.700 gestiegen (Stichtag: 27. April).

Ministerin Gebauer: Die Aufnahme der ukrainischen Kinder läuft gut und geordnet

In der Woche vor den Osterferien waren es noch 8.753 Schülerinnen und Schüler (Stichtag: 6. April). Das geht aus der aktuellen Umfrage zu den neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern hervor, die das Ministerium für Schule und Bildung seit Ende März 2022 wöchentlich durchführt.

Umfassendes Konzept und zusätzliche Ressourcen

Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer erklärte: „Unsere Schulen gehen sehr verantwortungsbewusst mit der Situation um. Die Kinder aus der Ukraine werden herzlich aufgenommen. Die Hilfsbereitschaft ist enorm. Dafür bin ich ihnen sehr dankbar. Das Land unterstützt die Schulen bei dieser Aufgabe mit einem umfassenden Konzept und zusätzlichen Ressourcen. Dabei können wir auch auf eine gut ausgebaute Infrastruktur zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte aufbauen.“

Die Ergebnisse der wöchentlichen Umfrage zu neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern an den Schulen in Nordrhein-Westfalen werden hier im Bildungsportal bis auf die Ebene der Kreise und kreisfreien Städte veröffentlicht. Die Zahlen zeigen, dass die geflüchteten Kinder und Jugendlichen gleichmäßig über das Land verteilt sind.

Die Verteilung auf die verschiedenen Schulformen können der folgenden Tabelle entnommen werden:

NRW Schüler aus der Ukraine

1.052 Stellen sollen bereitgestellt werden

Zur Sicherstellung der Unterrichtsversorgung von geflüchteten Schülerinnen und Schülern aus der Ukraine sind bereits 867 zusätzliche Stellen für das Schuljahr 2021/22 zugewiesen worden. Für das kommende Schuljahr werden insgesamt 1.052 Stellen bereitgestellt. Die finanziellen Ressourcen für diese Stellen ist sichergestellt, so dass Einstellungen hierfür garantiert erfolgen können.

Das Ministerium für Schule und Bildung verfolgt das Ziel, die personellen und organisatorischen Ressourcen der Schulen zu stärken, um auch für die schulpflichtigen zugewanderten Kinder und Jugendlichen Bildungsbiographien erfolgreich zu gestalten.

Bewerbung für ukrainischsprachige Lehrkräfte

Derzeit laufen im Ministerium für Schule und Bildung bereits die Planungen für eine Ausweitung des Angebots Herkunftssprachlichen Unterrichts „Ukrainisch“. Zudem erfolgen bereits Stellenausschreibungen der Bezirksregierungen, auf die sich ukrainischsprachige Lehrkräfte bewerben können.

Schon jetzt verfügt das Land über eine bundesweit einzigartige Vielfalt von bereits bestehenden Unterstützungsangeboten, die nun genutzt werden: Bereits jetzt werden durch das Ministerium für Schule und Bildung mehr als 5.000 Stellen für die Integration zur Verfügung gestellt. Dieser Bereich wird nun so finanziell verstärkt, dass auch dem Bedarf nach einer zusätzlichen Verstärkung durch Aushilfskräfte entsprochen werden kann.

Zudem werden die flexiblen Mittel für Vertretungsunterricht in Höhe von rund 60 Millionen Euro kurzfristig um weitere 3,5 Millionen Euro erhöht.

Abschließend erklärte Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer: „Nordrhein-Westfalen ist für die Aufnahme der geflüchteten Kinder und Jugendlichen gut aufgestellt. Gemeinsam werden wir daran arbeiten, unseren Kindern ein Stück Normalität zu geben.“

Vorheriger ArtikelWulfener feierten unter dem Wappenbaum
Nächster ArtikelDie AfD gefällt sich in der Opferrolle
Celawie alias Petra Bosse. Seit über 30 Jahren arbeite ich als Freelancerin. Die Nähe und das Interesse für Menschen und ihre Belange und Sorgen im Alltag, aber auch das Alltägliche waren für mich ein Grund dafür, 2008 mit meinem 1. Blog Heimatreport. zu starten. Aus einem Blog wurden drei und heute, als Oma der Bloggerin schreibe ich immer doch das auf, was die Leute mir erzählen, was sie aufregt. Haut- und bürgernah. eMail an: info [at]heimatmedien.de