Melonien aus bekannten und Werken bestimmten das Programm

Der Ökumenische Frauenchor Rhade und der Akkordeonspielring luden zu einem Adventskonzert in die St. Urbanus-Kirche in Rhade ein.

Rhade. Zum Adventskonzert in der St. Urbanuskirche in Rhade waren sie alle gekommen: Der Ökumenische Frauenchor Rhade und der Akkordeonspielring unter Leitung von Uwe Halm, der MGV Cäcilia Rhade mit dem MGV Frohsinn Lembeck unter Leitung von Franz Bieling, das Jugendorchester der Schützenkapelle mit Leiter Jörg Pelzer und der Gospelchor „Enjoy!“ mit Leiter Christian Löer.

Nach einer feierlichen Begrüßung machte der Ökumenische Frauenchor Rhade mit den Liedern „Welchen Jubel, welche Freude“ und „An die Freude“ den Auftakt Weiter ging es im Programm mit dem Akkordeonspielring und dem Song „Free World Fantasy“.

Melodien aus bekannten und unbekannteren Werken bestimmten das Programm. Die Männerchöre gaben das Lied „Ein Stern erwacht“ zum Besten.

Gäste wurden zu Akteuren

Mit „Halleluja, Weihnacht ist da“ und „Die Zeit der Weihnacht“ stimmten sie sich und die Gäste auf die Adventszeit ein. Als das Jugendorchester der Schützenkapelle aufspielte, wurden die Gäste selbst zu Akteuren. Mit dem Lied „Macht hoch die Tür“ kamen die harmonischen Klänge mit der Akustik der Kirche besonders zur Geltung.

Ebenso wie bei dem Song „Die Rose“, in der die Liebe auch im Samenkorn unter der Erde im Schnee blüht. Gemeinsam vorgetragen vom Frauenchor und dem Akkordeonspielring. Den Abschluss bildete der Enjoy-Chor mitdem Song „O Messiah“.

Am Ende gab es viel Applaus und ein gemütliches Beisammensein für alle, die noch eine Weile bleiben wollten, um über das Konzert und andere Dinge zu reden.

Vorheriger ArtikelSchule aufgebrochen und Handy gestohlen
Nächster ArtikelNikolaus besuchte Lembeck
Marie-Therese Gewert
Hallo, ich bin Marie. Schon während meines Studiums in Journalismus und Public Relations an der Westfälischen Hochschule schlug mein Herz für die Geschichten der Menschen. Als freie Mitarbeiterin war ich während meines Studiums stets für die WAZ Dorsten unterwegs. Danach zog es mich nach Kassel zum Volontariat bei der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen, kurz HNA. Im Dezember 2017 wurde ich in einer Kommunikationsagentur in Düsseldorf tätig. Im Mai 2018 entschied ich mich für die Selbstständigkeit. Seither arbeite ich für verschiedene Auftraggeber, journalistisch und beratend. Ich schreibe für dorsten-online.de, weil die Plattform von Menschen aus der Heimat für Menschen aus der Heimat gemacht wird. Ich freue mich, Sie mit Beiträgen und Informationen aus der Region versorgen zu dürfen. Anregungen, Fragen und Hinweise nehme ich gerne entgegen. Marie-Therese Gewert

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.