Auftritt im Dom von Xanten: Cantus Chor Dorsten

Beim Auftritt im Dom von Xanten konnte der Cantus Chor Dorsten beim Publikum punkten

Dorsten. In schwarzen Roben betreten sie das alte Gemäuer. Stimmen und Akustik reichen aus, um die Zuhörer sogleich in ihren Bann zu ziehen. Ein leichtes Summen ertönt, bis jeder den richtigen Ton gefunden hat. Sie beginnen zu singen: „Komm, Trost der Welt“ singt der Kammerchor Cantus Dorsten im Xantener Dom.

Dort hat der Chor jetzt ein Benefizkonzert gegeben. Für eine neue Orgel im Dom.  Einige Zuhörer sitzen gedankenversunken da, andere aufmerksam, wieder andere schließen die Augen und genießen einfach, was sie hören. Kenner hören sogleich, dass jeder Ton sitzt und musikalische Vorerfahrung vorhanden ist.

cantus-dorsten-02

Vokale Musik

Im Sopran überzeugen Katharina Drees, Jessica Bücker und Ruth Voss im Nu. Und mit ihnen der ganze Chor, knapp 20 Musiker. Auf Instrumente verzichten sie. Sie lassen die Musik ihrer Stimmen sprechen. Lediglich Matthias Zangerle an der Orgel stimmt harmonisch in die vokale Musik mit ein. Unter dem Motto „Songs of Light – Songs for Night“ hat der Chor eine große Bandbreite seines Könnens aufgezeigt.

cantus dorsten

Von Johann Sebastian Bachs „Nun ruhen alle Wälder“ über Ola Gjeilos „Nothern Lights – Pulchra es, amica mea“ bis hin zum Abendlied von Josef Rheinberger. An der Orgel erklingen Lieder wie „Pari intervallo es-Moll“ von Arvo Pärt. Lieder, die tiefer gehen und berühren. Lieder, die den Geist ansprechen. Kraftvoll und dennoch ruhig.

cantus dorsten

„Es ist eine Ehre, hier auftreten zu dürfen. Wir haben uns alle sehr gefreut, hier singen zu können“, freut sich Chorleiter Hans-Jakob Gerlings nach dem Konzert. Die Zuhörer aus Xanten sind begeistert: „Das war sehr schön“, sagt ein Gast. Sie applaudieren nicht zwischen den Liedern.

cantus dorsten

Erst am Ende und solange, dass der Chor noch eine Zugabe gibt: „Der Mond ist aufgegangen“. Und so fährt der Cantus Chor am Ende begeistert zurück Richtung Heimat. Und die Zuhörer verlassen den Dom mit einem Lächeln, das die Stimmen ihren Herzen entlockt haben.

QUELLEMarie-Therese Gewert
Vorheriger ArtikelHochzeitsmesse: Kleider von schlicht bis pompös
Nächster ArtikelSchülerausstellung in der Kulturschule der Stadt Dorsten
Marie-Therese Gewert
Hallo, ich bin Marie. Schon während meines Studiums in Journalismus und Public Relations an der Westfälischen Hochschule schlug mein Herz für die Geschichten der Menschen. Noch heute filme, schreibe und fotografiere ich leidenschaftlich gerne. Mein Herz brennt für das Leben - und alles was mit Kultur, Reisen und der Welt zu tun hat. Als freie Mitarbeiterin war ich während meines Studiums stets für die WAZ Dorsten unterwegs - die Redaktion war mein zweites Zuhause. Als die Lokalredaktion dicht machte, zog es mich nach Kassel zum Volontariat bei der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen, kurz HNA. Zwei Jahre lang ging es von einem Ressort zum nächsten. Ich arbeitete an der Fernsehseite mit, lernte die Abläufe beim Radio kennen und schnupperte in die Ressorts Online, Wirtschaft und Politik hinein. Im Dezember 2017 wurde ich in einer Kommunikationsagentur in Düsseldorf tätig. Im Mai 2018 entschied ich mich für die Selbstständigkeit. Seither arbeite ich für verschiedene Auftraggeber, journalistisch und beratend. Privat bin ich gern mit meinem Hund auf Spurensuche, erhole mich in der Natur oder lese ein gutes Buch. Ich schreibe für dorsten-online.de, weil die Plattform von Menschen aus der Heimat für Menschen aus der Heimat gemacht wird. Und ich freue mich, Sie mit Beiträgen und Informationen aus der Region versorgen zu dürfen. Anregungen, Fragen und Hinweise nehme ich gerne entgegen. Marie-Therese Gewert

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.