BioNTech-Impfstoff wird knapp

Wer in Dorsten bei der anstehenden Impfung gerne auf das Vakzin von BioNTech zurückgreifen möchte, hat noch bis zum 9. Januar sehr gute Chancen, den Impfstoff seiner Wahl zu erhalten. Danach wird das Mainzer Präparat erst einmal knapper werden.

Möglich ist die Wahl des Impfstoffs, weil der Kreis Recklinghausen im Dezember eine große Sonderlieferung des BioNTech-Vakzins mit kurzfristigem Verfallsdatum bekommen hat, wie Patrick Hundt vom Kreis Recklinghausen erklärt. „Dadurch steht uns so viel Impfstoff zu Verfügung, dass wir erstmals seit Schließung des großen Impfzentrums wieder freie Impfstoffwahl anbieten können“, so Hundt.

Dieses Angebot gilt für Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen. Boosterimpfungen sind aktuell frühestens drei Monate nach Zweitimpfung für Personen ab 12 Jahren möglich.

In der kommenden Woche wird der Impfstoff von BioNTech hingegen deutlich knapper werden. Mit 22 statt der bestellten 170 Vials wird gerade einmal ein Achtel der bestellten Menge den Kreis erreichen. „Wir gehen davon aus, dass der BioNTech-Impfstoff ab der kommenden Woche wieder nur Schwangeren und Personen zwischen 12 und 18 Jahren vorbehalten sein wird“, sagt Hundt. Das Vakzin des amerikanischen Herstellers Moderna wird hingegen in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Beide Impfstoffe basieren auf der sogenannten mRNA-Technik.

Impfung täglich von 10 bis 18 Uhr

In Dorsten kann man die Gelegenheit im Impfzentrum am Treffpunkt Altstadt unweit des Hauptbahnhofes nutzen. Hier wird täglich von 10 bis 18 Uhr nach Terminvereinbarung geimpft. Mehr Informationen dazu findet man hier.