Anzeige
6.1 C
Dorsten
Samstag, Februar 24, 2024
Anzeige
StartLokalesDas Vier-Länder-Eck erfolgreich eingemessen und eingeweiht

Das Vier-Länder-Eck erfolgreich eingemessen und eingeweiht

Veröffentlicht am

Das Vier-Länder-Eck erfolgreich eingemessen und eingeweiht – Ein prädestinierter Ort für eine Begegnungsstätte

Am Sonntagmorgen trafen sich die Abordnungen von vier Schützenvereine Erle, Rhade, St. Georgius Heiden-Leblich und St. Michael Marbeck, drei Bürgermeister, das Blasorchester Erler Jäger und Schaulustige an der Kreuzung Im Kühl/Höfer Weg/Werlo, um gemeinsam einen Grenzstein einzuweihen.

Gemeinsam mit den Bürgermeistern aus Raesfeld, Heiden und Dorsten sowie Abordnungen der Schützenvereinen  und unter musikalischer Begleitung des Blasorchester Erler Jäger e.V. wurde auf Einladung von Präsident des Erler Schützenvereins Arno Brömmel der „Grenzstein“ am nordwestlichen Punkt der Stadt Dorsten auf dem Grundstück von Heinz Bramert gesetzt. Beim Einmessen durfte die Wasserwaagen-Füllflüssigkeit aus dem Hause Kornbrennerei-Böckenhoff natürlich nicht fehlen.

Einweihung Grenzsstein Rhade Erle Marbeck (2)
Hochgeistiges bei der Einweihung von Bürgermeister Tobias Stockhoff. Foto: Melanie Unnebrink

Zeichen der Freundschaft

Diesen Grenzstein hatte die Schützenbruderschaft Heiden-Leblich als Zeichen der Freundschaft dem Schützenverein Erle dieses Jahr zu ihrem 125-jährigen Jubiläum geschenkt.

Der Standort des Grenzsteines auf dem Grund und Boden von Heinz Bramert markiert jedoch nicht nur die Grenze zwischen Erle und Heiden-Leblich. Auch Rhade und Marbeck treffen hier aufeinander. Ein prädestinierter Ort für eine Begegnungsstätte.

Grenzstein Erle Rhade marbeck Bürgermeister
Vermessen und für „gut“ befunden. Foto: Melanie Unnebrink

Grenzstein steht in Rhade

Vor Ort waren auch die Bürgermeister der jeweiligen Ortsteile: Martin Tesing, Tobias Stockhoff und Patrick Voßkamp. Sie brachten sogar einen Vermessungstechniker mit, um die Grenzen der Orte genau auszuloten. Heraus kam, dass der Grenzstein auf Rhader Grund steht.

Bis nach Erle sind es lediglich 0.91 Meter, also sehr genau getroffen. Die Entfernung bis zur Marbecker Grenze liegt bei 3,80 Meter und die Heidener Grenze liegt mit 5,88 Meter am weitesten entfernt. Der Vermessungstechniker Bernd Schemmer schlug vor, dass die Stadt Dorsten einfach gute 2qm an die Gemeinde Raesfeld abtreten solle, dann stünde der Stein perfekt.

Grenzstein
Foto: Tobias Stockhoff

Neue Gebietsreform soll in Gang gesetzt werden

Daraufhin kündigte Bürgermeister Tobias Stockhoff an, einen Arbeitskreis zu bilden, um diese „Große Gebietsreform“ in Gang zu setzen. „Ich sehe darin sogar eine Chance für die Stadt Dorsten“, erwähnte er scherzhaft.

Der Grund: sollte Rhade die 2qm an Erle abtreten, würde sich die Grunderwerbssteuer verringern. Wenn auch nur um den Bruchteil von einem Cent.

Grenzstein Erle Bürgermeister Tesing Vosskamp Stockhoff
Ausgelotet: v.l. Beim Einmessen durfte die Wasserwaagen-Füllflüssigkeit aus dem Hause Kornbrennerei-Böckenhoff natürlich nicht fehlen. v.l.: Bürgermeister Patrick Voßkamp (Heiden), Martin Tesing (Raesfeld) und Tobias Stockhoff sowie Vermessungstechniker Bernd Schemmer. Foto: Stadt Dorsten

Jährliche Grenzsteinschiebung

Andreas Grotendorst (Bürgermeister Raesfeld a.D.) war als Vertreter der Bezirksregierung Münster ebenfalls vor Ort. Auch er kam mit einer Idee um die Ecke, wie der Grenzstein gerade gerückt werden könne: ein jährliches Treffen zur gemeinsamen Grenzsteinschiebung. Da der Stein noch nicht ganz richtig steht und er sich auch noch etwas neigt, wäre das eine gute Möglichkeit, um ihn geradezurücken.

Einweihung Grenzsstein Rhade Erle Marbeck

Arno Brömmel eröffnete das Frühschoppen unter musikalischer Begleitung der Erler Jäger. In seiner Funktion als Präsident des Erler Schützenvereines sprach er ein großen Dankeschön an die Schützenbruderschaft Heiden-Leblich für das Geschenk aus. Man habe sich sehr über diese ausgefallene Idee gefreut und habe keine Kosten und Mühen gescheut.

Grenzstein Einweihung Erle

Eigener Fahnenmast

Es wurde auch ein eigener Fahnenmast errichtet, zu dem Arno Brömmel jeden der vier Schützenvereine einlud, zu Ihrem Schützenfest dort ihre Fahne aufzuhängen. Als Dankeschön an alle, die gekommen waren, verkündete er außerdem 100 l Freibier für alle. Bis in die frühen Abendstunden wurde der Grenzstein am 4-Länder-Eck eingeweiht und gefeiert.

Melanie Unnebrink

Neuer WhatsApp-Kanal

Abonnieren Sie unseren WhatsApp-Kanal unter https://bit.ly/dorstenonline für aktuelle Infos. Wir bieten lokale Nachrichten, Event-Infos, Polizeimeldungen und mehr.

Unsere Empfehlung:

Bewirb Dich jetzt bei Funke Medical als Industriekaufmann (m/w/d)

Starte deine Ausbildung bei Funke Medical als INDUSTRIEKAUFMANN (m/w/d) Bewirb Dich jetzt! Dein Profil: Selbstständigkeit Kommunikationsfähigkeit Sorgfalt und Teamfähigkeit Organisatorische Fähigkeiten Was wir bieten: Zusammenarbeit in einem kollegialen Team Feste Ansprechpartner Arbeitsplatz in einer zukunftssicheren...

NEUSTE ARTIKEL

#78 Glosse von Anke

Der Alltag ist schon ernst genug. Deswegen serviert die Dorstenerin Anke Klapsing-Reich zum Wochenende eine Portion Heiterkeit. Vergnügliche Episoden aus dem Berufs- und Familienleben. Denn mit...

Bürgerbahnhof Dorsten feierlich eröffnet

Der Bürgerbahnhof ist feierlich eröffnet. Mit einer Feierstunde im Restaurantbereich begann die große Festwoche zur Eröffnung des frisch renovierten Gebäudes. "Ein großer Tag für die Stadt...

Intersport Kösters eröffnet am 29. Februar in Dorsten

Die Schaufenster waren in der Umbauphase mit großflächigen Sportbildern beklebt. Besucherinnen und Besucher der Mercaden® konnten den rasanten Motiven, die über weite Strecken im Untergeschoß...

Sponsorenlauf und 24-Stunden-Lauf: Training hat begonnen

Der Sponsorenlauf gegen Brustkrebs und der 24-Stunden-Lauf stehen bei vielen Sportfans in Dorsten schon fest im Kalender. Damit alle gut vorbereitet sind, ist nun ein...

Klick mich!