Tobias Stockhoff beantwortet Fragen zum Stand der Überlegungen

Dorsten (pd). Die Diskussion um die mögliche Verstärkung des hauptamtlichen Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) um ehrenamtliche Unterstützung zeigt, dass die Idee offenbar teilweise missverstanden wird.

Darum hier Antworten von Bürgermeister Tobias Stockhoff auf Fragen zu diesen Überlegungen. Was erwarten die Bürger vom Ordnungsdienst?

Viele Regelverletzungen sind keine Kavaliersdelikte

„Viele Regelverletzungen – illegale Müllentsorgung, falsches Parken, Hundehaufen liegen lassen, Mülleimer aus der Halterung treten, Graffiti schmieren und und und – sind keine Kavaliersdelikte.

Bürgermeister Tobias Stockhoff Dorsten
Bürgermeister Tobias Stockhoff beantwortet Fragen zur Aufstockung des KOD.
Foto: André Elschenbroich

Wer das tut, verursacht nicht nur erhebliche Kosten, sondern stört auch das Zusammenleben in unserer Stadt ganz empfindlich. Viele Bürgerinnen und Bürger ärgern sich massiv über vermüllte Ecken, über zugeparkte Gehwege und Ausfahrten.

Erwartungshaltung an die Stadtverwaltung

Diese Regelverletzungen richten sich nicht gegen „die Stadt“, sondern treffen ganz konkret andere Menschen. Von uns als Stadtverwaltung wird erwartet, dass wir solches Fehlverhalten ahnden und abstellen.

Das erfahren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wenn sie direkt aus der Bürgerschaft angesprochen werden. Das höre ich immer wieder in meinen „Vor-Ort“-Terminen und in den Stadtteilkonferenzen. Und das ist auch immer wieder Gegenstand der Berichterstattung in Medien.

KOD – Kommunaler Ordnungsdienst

Was kann der KOD in der Praxis leisten? Der Kommunale Ordnungsdienst, kurz KOD, hat eine Fülle von Aufgaben zu bewältigen.

Der öffentliche Kontroll- und Streifendienst ist nur ein Teil davon. Gerade diese Streifengänge aber werden von Bürgerinnen und Bürgern besonders gewünscht – denn schon Präsenz zu zeigen, hat erstaunliche Wirkung.

Vergehen gehen zurück

So meldete ein Bürger, dass nach einer einzigen KOD-Streife an einem Spielplatz die Zahl der Hundehaufen im Umfeld spürbar zurückgegangen ist. Es hat sich blitzschnell herumgesprochen, dass wir da ein Auge drauf haben.

Auch die erst vor wenigen Tagen thematisierte Verdreckung der Fußgängerzone mit Zigarettenkippen hat nach Kontrollgängen sichtbar nachgelassen.

Erhöhung der Präsenz

Bei der Überlegung, einen ehrenamtlichen KOD als Unterstützung des hauptamtlichen zu installieren, geht es also vor allem darum, die Präsenz zu erhöhen. Wie kann das in der Praxis aussehen?

Die Überlegungen sind noch nicht abgeschlossen. Vorbild ist hier aber sicher die Stadt Karlsruhe, die seit Jahren sehr erfolgreich Ehren- und Hauptamtliche in Teams einsetzt.

Ehrenamtliche zur Unterstützung des KOD

Wir können uns gut vorstellen, dass Ehrenamtliche die hauptamtlichen KOD-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf ihren Streifengängen begleiten, insbesondere abends und an Wochenenden.

Dort, wo immer zwei KOD-ler unterwegs sind, könnten die Hauptamtlichen deutlich entlastet werden, um andere Aufgaben zu übernehmen oder um den Präsenzdienst zu verstärken.

Neben gemeinsamen Streifengängen mit hauptamtlichen Kräften sind außerdem Einsätze zu besonderen Anlässen möglich, etwa bei Stadtfesten oder Großveranstaltungen.“

Vorheriger ArtikelVerkehrsunfall – zwei Verletzte und dreimal Totalschaden
Nächster ArtikelHaushaltsrede von Bürgermeister Tobias Stockhoff
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.