Mit bequemen Komfortschuhen lassen sich Schmerzen und Fehlstellungen vermeiden

(djd). Täglich rund 10.000 Schritte und die ganze Last des Körpers: Das ist die „normale Arbeit“ unserer Füße. Um diese Meisterleistung zu vollbringen, ist der Fuß ein Wunderwerk aus Bändern, Muskeln, Sehnen und 28 feinsten Knochen.

Schwerstarbeit für die Füße

Das Fußgewölbe fängt wie eine Federung das gesamte Körpergewicht auf, die Fersen müssen sogar die Wucht des vierfachen Gewichts tragen. Bei dieser Schwerstarbeit ist es kein Wunder, dass so viele Menschen Fuß- und Gelenkprobleme haben.

Die natürliche Schuhform bietet einen breiten Bereich für die Zehen. So haben sie Platz, um sich reflexartig beim Abrollen zu krümmen, zu spreizen und zu strecken.
Foto: djd/ Comfort Schuh/Andreas Strohmaier

Oft ist es das Tragen von zu spitzen, zu engen oder zu schweren Schuhen, das für Schmerzen und Fehlstellungen verantwortlich ist. Zehen werden gequetscht, Sehnen überlastet und der Fuß kann nicht optimal abrollen.

Natürlich gesundes Gehen mit viel Zehenfreiheit

Das gesündeste Training für die Füße ist es, ohne Schuhe zu laufen, da dadurch die Fußmuskulatur gestärkt und das natürliche Abrollen des Fußes trainiert werden.

Da dies aber nicht immer geht, sollte man Schuhe tragen, die dem gesunden Barfußgehen so nahe wie möglich kommen. Eine natürliche Schuhform etwa bietet einen breiten Zehenbereich.

Spezialsohlen dämpfen jeden Stoß ab

So haben die Zehen Platz, um sich reflexartig beim Abrollen zu krümmen, zu spreizen und zu strecken. Automatisch werden dabei auch die Beinmuskeln angespannt und gelockert. Zugleich wird die Venenpumpe aktiviert, die das Herz unterstützt.

Eine natürliche Schuhform und atmungsaktive, hochwertige Materialien sorgen für viel Tragekomfort und ein gesundes Laufen.
Foto: djd/ Comfort Schuh/Andreas Strohmaier

Zum Naturkonzept gehört es auch, dass alle Schuhe sehr leicht und flexibel sind, damit der Fuß richtig abrollen kann, Spezialsohlen dämpfen jeden Stoß weich ab.

Entspannte Körperhaltung ohne Absätze

Hohe Absätze schaden den Füßen und Gelenken, da bis zu 80 Prozent des Körpergewichts auf den vorderen Fußballen lasten. Das überfordert Sehnen und Zehengelenke und führt, meist schon nach kurzer Zeit, zu Schmerzen im Vorderfuß.

Damit sich der Körper so gesund wie barfuß bewegt, sollten Sneakers, Slippers oder Sandalen – wenn überhaupt – nur wenige Millimeter hohe Absätze haben. So ist der Rücken aufrecht, das Becken steht gerade und die Muskulatur ist entspannt.

Vorheriger ArtikelWohin am Wochenende in Dorsten?
Nächster ArtikelKleinlaster brannte in einer Lagerhalle in Lembeck
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.