Kasten voller Kitsch und Kaugummi

Dorsten. Ein Relikt aus vergangenen Zeiten, das viele Erwachsene in ihrer Kindheit begleitet hat und nun von ihnen vergessen wird: der Kaugummiautomat.

Wer jedoch seine Umgebung genauer betrachtet, sieht sie noch hier und da an einer Wand hängen, auf Kinderaugenhöhe .  

Spielzeug und Schmuck

Früher gefüllt mit Kaugummi und Krimskrams, werfen die neueren Automaten heute auch Spielzeug und Schmuck aus. Die Technik hat sich bis auf die Umstellung von D-Mark auf Euro nicht verändert.

Allerdings kommt man mit fünf Cent heutzutage nicht weit. Wo früher 10 Pfennig ausreichten um einen Kaugummiböller zu erhalten, muss heute schon mindestens 20 Cent berappt werden, damit der Automat seine Waren auswirft.

Gezeichnet von Wind und Wetter

Wind und Wetter haben die metallenen älteren kleinen Schatzkisten gezeichnet: Farbe ist ausgeblichen und an einigen Stellen abgeplatzt. Rostflecken haben sich gebildet. Werbezettel im Inneren wellen sich und lösen sich von der zerkratzten Plastikscheibe.

So manch Älterer fragt sich bestimmt: „Was, die gibt es noch?“  Der Verband Automaten-Fachaufsteller (VAFA) schätzt die Zahl deutschlandweit heute noch auf etwa 400.000 bis 600.000 Geräte.

Wo finden wir Kaugummiautomaten in Dorsten? Schickt uns eure Hinweise an [email protected]

Vorheriger ArtikelSchatzkiste voll Schlager
Nächster ArtikelAusbildungs- und Studienbörse in der St. Ursula Realschule
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.