Erneute dreitägige Sperrung Anschlussstelle Dorsten A31

Auf der A31 sind die Anschlussstelle Dorsten und ein Fahrstreifen in Richtung Emden für drei Tage gesperrt. Zwischen den Anschlussstellen Kirchhellen und Dorsten wird die Fahrbahn saniert.

Die A31 bleibt weiterhin Baustelle. Foto: Archiv

Nachdem die Fahrbahn der A31 in Richtung Oberhausen und ein Fahrstreifen in Richtung Emden bereits fertiggestellt wurden, wird nun die letzte verbliebene Spur in Richtung Emden angegangen. Dafür muss die Verkehrsführung ab Montag (20. Juni) um 9 Uhr umgebaut werden. Bis Mittwoch (22. Juni) um 16 Uhr steht den Verkehrsteilnehmern in Richtung Emden daher lediglich ein Fahrstreifen zur Verfügung.

Ausfahrt Dorsten in Fahrtrichtung Emden

Zudem ist die Ausfahrt Dorsten in Fahrtrichtung Emden während dieser drei Tage gesperrt. In der anschließenden Bauphase, die voraussichtlich bis Mitte Oktober andauert, stehen den Verkehrsteilnehmern wieder zwei verengte Fahrstreifen je Fahrtrichtung zur Verfügung.

Verkehrsteilnehmer, die in Dorsten auffahren wollen, werden per rotem Punkt zunächst in Richtung Oberhausen umgeleitet.

Anschlussstelle Kirchhellen

In der Anschlussstelle Kirchhellen können sie von der Autobahn ab- und in Richtung Emden wieder auffahren. Jene Verkehrsteilnehmer, die in Dorsten abfahren wollen, folgen dem roten Punkt bis zur Anschlussstelle Schermbeck, wo sie auf die Fahrbahn in Richtung Oberhausen wechseln und dann in Dorsten abfahren können.

Bei der „grundhaften Sanierung“ wird nicht nur die oberste Asphaltschicht, sondern auch der Straßenaufbau in der Tiefe erneuert. Auf den Schotter kommen drei neue Schichten Asphalt – in unterschiedlicher Stärke. So wird gewährleistet, dass die Autobahn den hohen Verkehrslasten für die kommenden Jahrzehnte gewachsen ist.

Vorheriger ArtikelDorstener Franz Dumpe mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
Nächster ArtikelHummeln, Bienen und weitere Insekten gesucht
Avatar photo
Celawie alias Petra Bosse. Seit über 30 Jahren arbeite ich als Freelancerin. Die Nähe und das Interesse für Menschen und ihre Belange und Sorgen im Alltag, aber auch das Alltägliche waren für mich ein Grund dafür, 2008 mit meinem 1. Blog Heimatreport. zu starten. Aus einem Blog wurden drei und heute, als Oma der Bloggerin schreibe ich immer doch das auf, was die Leute mir erzählen, was sie aufregt. Haut- und bürgernah. eMail an: info [at]heimatmedien.de