FDP Dorsten forciert das Thema Digitalisierung

Die Dorstener FDP hat sich mit dem Thema „Digitalisierung in und für Dorsten beschleunigen“, auseinandergesetzt.

FDP Dorsten fordert die Verwaltung auf, Digitalisierung zu priorisieren – der Stadtrat stimmt einstimmig zu

Die „Digitale Welt 4.0“ ist in aller Munde, aber wird sie in Dorsten auch gelebt? Die Liberalen in Dorsten haben sich mit der Frage beschäftigt, wie nachhaltig der digitale Fortschritt unser Privatleben, unsere Arbeitswelt und die Wirtschaft verändert.

Die digitale Transformation von Gesellschaft und Wirtschaft ist in vollem Gange. In rasantem Tempo verändert die Digitalisierung den Alltag der Menschen. Sie verändert wie, wo und wann im Alltag miteinander kommuniziert, eingekauft, gearbeitet und produziert wird. Das macht die Digitalisierung zur tiefgreifendsten Veränderung des täglichen Lebens seit dem Zeitalter der Industrialisierung. 

Mit dem Tempo der digitalen Transformation von Gesellschaft und Wirtschaft kann die Verwaltung jedoch bislang nicht Schritt halten. Das liegt unter anderem daran, dass es keine übergreifende Gesamtstrategie für dieses wichtige Zukunftsthema gibt, so der Fraktionsvorsitzende Lutz Ludwig.

Aus diesem Grund beantragte die Dorstener FDP in der Ratssitzung vom 24.06.2020 die Einführung einer „Arbeitsgruppe Digitalisierung“, welche sich mit den Themen „Update für Bildung“, „Arbeiten 4.0“, „Moderne Verwaltung“, „Neue digitale Arbeitswelt“ und „Mobilität der Zukunft“ befassen soll.

Der Rat der Stadt Dorsten begrüßte unsere primären Forderungen und beschloss den Antrag der FDP Fraktion in der Sitzung am 24.06.2020 einstimmig.

Ein Erfolg wird der Wandel letztlich nur, wenn dieser auch gelebt wird. Sehen wir die Digitale Welt als Chance, erkennen wir den Nutzen für uns auf allen Ebenen.

Vorheriger ArtikelAb in die Ferien mit schönen Grüßen von Tobias Stockhoff
Nächster ArtikelGartenabfälle gehören nicht in den Wald
Celawie alias Petra Bosse. Seit über 30 Jahren arbeite ich als Freelancerin. Die Nähe und das Interesse für Menschen und ihre Belange und Sorgen im Alltag, aber auch das Alltägliche waren für mich ein Grund dafür, 2008 mit meinem 1. Blog Heimatreport. zu starten. Aus einem Blog wurden drei und heute, als Oma der Bloggerin schreibe ich immer doch das auf, was die Leute mir erzählen, was sie aufregt. Haut- und bürgernah. eMail an: info [at]heimatmedien.de