KKRN – 16 neue Hygienebeauftragte

16 neue Hygienebeauftragte als Multiplikatoren in der Pflege des Klinikverbundes

Die 16 neuen „Hygienebeauftragte in der Pflege“.
Fotocredit: Günter Schmidt

Dorsten (pd). Herzlichen Glückwunsch! Der Klinikverbund KKRN gratuliert 16 Mitarbeitern zur erfolgreichen Teilnahme am Kurs „Hygienebeauftragte in der Pflege“.

„Hygienebeauftrage in der Pflege sind Multiplikatoren. Sie verbinden Stationen, Funktionsbereiche und Hygienefachkräfte, beraten sowohl unser Personal als auch Patienten und Angehörige.

„Hygienisch einwandfrei“ im KKRN

Mit ihnen tragen wir Sorge für die schnelle Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Infektionen sowie multiresistenten Erregern“, erklärt Ursula Stessun, Fachkrankenschwester für Krankenhaushygiene am Halterner St. Sixtus-Hospital.

Mehr Informationen zum Klinikverbund Katholisches Klinikum Ruhrgebiet Nord GmbH finden Interessierte unter www.kkrn.de sowie auf dem neuen Facebook- oder Instagram-Kanal. 

Vorheriger ArtikelCorona-Schutzverordnung in NRW wird verlängert
Nächster ArtikelCorona Live Ticker – Dorsten
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.