Anzeige
6.5 C
Dorsten
Montag, April 22, 2024
Anzeige
StartDorstenMenschenLeben vor der Flucht in Syrien - Flüchtlinge erzählen

Leben vor der Flucht in Syrien – Flüchtlinge erzählen

Veröffentlicht am

Flüchtlinge erzählten persönlich über Lebensumstände, Familien und Flucht

Schüler waren sichtlich berührt von den Berichten und kamen schon bald mit den beiden jungen Frauen ins Gespräch

Wulfen. In der Projektreihe „Life back home“ berichteten die beiden Referentinnen Riham Sabbagh und Kinda Baraka den Schülern der Oberstufe der Gesamtschule Wulfen von ihrem Leben vor der Flucht in Syrien.

Sie erzählten sehr persönlich über ihre Lebensumstände, ihre Familien, über ihre Ausbildung und die damalige beginnende berufliche Tätigkeit. Ein hoffnungsvoller Start in eine Zukunft in Aleppo oder Damaskus, die durch den Krieg in Syrien zunichte gemacht wurde, war aber nicht mehr möglich.

Persönliche Schicksale

Dann erzählten sie, wie sie nach Deutschland gekommen waren und wie ihr Leben heute ist. „Die Schüler waren sichtlich berührt von den Berichten und kamen schon bald mit den beiden jungen Frauen ins Gespräch.

Es ist wichtig, von persönlichen Schicksalen der Menschen zu erfahren und Geflüchtete nicht als anonyme Masse wahrzunehmen“, sagte Schulleiter Hermann Twittenhoff. Die Veranstaltung, so der Twittenhoff weiter, sollte entwicklungspolitische und antirassistische Bildungsarbeit in der Gesamtschule Wulfen mit den Themen Flucht und Migration verbinden.

Bombeneinschläge, Angst vor körperlichen Übergriffen

Ganz ruhig wurde es, als die beiden Frauen schilderten, wie sie den beginnenden Krieg erlebt hatten, wie sie Bombeneinschläge, Angst vor körperlichen Übergriffen, Plünderung und Ungewissheit ertrugen. „Ziel des Projektes ist es, die Themen Flucht und Migration durch den direkten Dialog mit jungen Geflüchteten greifbar zu machen“, so Andreas Hatting, Leiter der Oberstufe. Die Fragen der Schüler rissen nicht ab: Was bedeutet es, aus einem Land zu fliehen, in dem Krieg, Hunger und Unsicherheit den Alltag bestimmen?

Wie fühlt es sich an, in einer Gesellschaft anzukommen, in der es andere Wertvorstellungen und Lebensbedingungen gibt? Wie geht man damit um, wenn man in Deutschland angekommen ist, der Krieg zu Hause jedoch weitergeht?

Die beiden Syrerinnen wurden begleitet von Antje Thul, Museumspädagogin im Jüdischen Museum Westfalen. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Brückenschlag“ war die Gesamtschule Wulfen Gastgeber für das Projekt „Life Back Home“. „Life Back Home“ ist ein Projekt, in dessen Rahmen junge Menschen, die nach Deutschland geflüchtet sind, in Schulen von ihrem Leben vor, nach und während der Flucht erzählen und auf ihre Weise für kulturelles Verständnis werben. Die Vorträge wurden anschließend in einer geleiteten Gruppendiskussion vertieft.

Die GSW in Kürze:
Die GSW zählt zu den ältesten Gesamtschulen in NRW. Die GSW ist ausgezeichnet als „Schule ohne Rassismus“, „Schule ohne Gewalt“, „Gesunde Schule“ und als „Vorbildliche Schule“. Schwerpunkte liegen auf dem „Gemeinsamen Unterricht“, der Hochbegabten Förderung in Zusammenarbeit mit der Univer-sität Münster. Die GSW ist ausgezeichnete MINT-Schule mit naturwissenschaftlichem und technischem Schwerpunkt und ist Bundessieger des Jugend-Software-Preises. Sie nimmt am Modellprogramm „Kulturagenten für kreative Schulen“ teil und fördert die kulturelle Bildung.

Text und Foto: Gesamtschule Wulfen

Neuer WhatsApp-Kanal

Abonnieren Sie unseren WhatsApp-Kanal unter https://bit.ly/dorstenonline für aktuelle Infos. Wir bieten lokale Nachrichten, Event-Infos, Polizeimeldungen und mehr.

Unsere Empfehlung:

Wichtige Änderung: Kabelfernsehen wird Mietersache

Ab Juli müssen viele Verträge für das Kabelfernsehen unter geänderten Vorzeichen neu abgeschlossen werden. War es bislang in vielen Fällen üblich, dass der Vermieter...

NEUSTE ARTIKEL

Emmelkamp erlebt Premiere: Erstes Seifenkistenrennen trotz Regen ein Volltreffer

Die erste Formel 1 der Seifenkisten beim Rennen der Nachbarschaft Emmelkamp. Am Samstag verwandelte sich der Emmelkamp in das Monaco der Seifenkisten: Beim ersten großen...

SSV Rhade kämpft tapfer gegen JSG Lembeck-Rhade-Deuten

Mutige Anfangsphase Beim Auswärtsspiel in Deuten startete der SSV Rhade C1 trotz gemischter Gefühle mutig in die Partie. "Ziel war, das Spiel so lange wie möglich...

#86 Glosse von Anke

Der Alltag ist schon ernst genug. Deswegen serviert die Dorstenerin Anke Klapsing-Reich zum Wochenende eine Portion Heiterkeit. Diesmal jedoch etwas Besinnliches! Vergnügliche Episoden aus dem Berufs- und...

Gala für das Ehrenamt 2024: Lohn für großes Engagement

Mit einem attraktiven Bühnenprogramm war die Gala für das Ehrenamt ein Dankeschön für alle Mitmenschen, die sich für die Gesellschaft und das Gemeinwohl einsetzen. Zum...

Klick mich!