Diskussion mit Staatssekretär Richter über Leitlinien der Inklusionspolitik in NRW

Veranstaltung des Plenums Inklusion am Mittwoch, 18.04.

Die Leitlinien der Inklusionspolitik der neuen Landesregierung erläutert und diskutiert Mathias Richter, Staatssekretär im NRW-Bildungsministerium, am kommenden Mittwoch, 18. April, in einer öffentlichen Veranstaltung, zu der Bürgermeister Tobias Stockhoff, Erster Beigeordneter Lars Ehm und das Dorstener Plenum Inklusion ab 17 Uhr in die Aula des Gymnasium Petrinum einladen.

Stand der Inklusion in Dorsten

Willkommen sind alle Interessierten, besonders natürlich Eltern, Vertreter von Schulen, Sozialverbänden und aus der Politik.
An diesem Nachmittag wird zunächst Bürgermeister Tobias Stockhoff kurz den Stand der Inklusion in Dorsten aus Sicht des Schulträgers vorstellen, bevor Staatssekretär Mathias Richter in einem kurzen Vortrag die Leitlinien der Inklusionspolitik des Landes Nordrhein-Diskussion Westfalen erläutert.

Diskussionsthemen

Anschließend wird er auf dem Podium mit je einem Vertreter von Grund-, Förder- und weiterführenden Schulen, Elternschaft und Stadt diskutieren.
Wesentliche Fragen bei der weiteren Ausgestaltung der schulischen Inklusion sind
• die personelle und die finanzielle Ausstattung der Schwerpunktschulen und der Orte des gemeinsamen Lernens (in Dorsten beispielsweise Wittenbrinkschule, Urbanusschule, Antoniusschule, Albert-Schweitzer-Schule, Agathaschule, Gesamtschule Wulfen, Geschwister-Scholl-Hauptschule, Dietrich-Bonhoeffer-Hauptschule)
• die personelle Unterstützung durch Integrationshelfer (‚Schulbegleiter‘) an Schulen sowie deren Finanzierung
• die Zukunft der Förderschulen und
• die Qualitätsstandards für inklusive Bildung.

Besucher haben die Möglichkeit, auf vorbereiteten Karten Fragen an den Staatssekretär und die Vertreter auf dem Podium zu notieren, die zum Abschluss ebenfalls so weit möglich beantwortet werden sollen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.