Die Maiausgaben der Lokallust Dorsten sind frisch gedruckt und liegen ab Mittwoch in den bekannten Auslagestellen aus. Ab Samstag finden Sie sie auch in Ihren Briefkästen.

Unsere Kolleginnen und Kollegen von der Dorstener Lokallust haben wie gewohnt zahlreiche unterschiedliche Geschichten für Sie zusammengetragen. Es sind Geschichten von Menschen, die in ihrem Bereich versuchen, vieles, wenn nicht sogar alles möglich zu machen.

Dazu gehören …

  • Andre Tepe mit seinen Quadkindern Ruhrgebiet
  • Markus Funk, Geschäftsführer bei Windor und der DWG
  • der Unimog-Papst Walter Huhn
  • Klimaschutzmanagerin Karolina Theißen
  • die Feldmärkerin Petra W.
  • der Schermbecker Christian Arndt
  • Hans Kratz, der Parkbürgermeister
  • sowie Katharina Komisarzcyk von der Lebenshilfe.

Lokallust Dorsten präsentiert: Die „Möglichmacher“:

Andre Tepe sammelt mit Vereinskollegen der „Quadkinder Ruhrgebiet e. V.“ auf Events Spenden für die Durchführung sozialer Projekte, die ohne diesen finanziellen Zuschuss oft auch nicht möglich wären.

Auch Markus Funk nimmt als Wirtschaftsförderer bei Windor und der DWG Herausforderungen an und sucht mit seinem Team nach Lösungen für Dorstener Unternehmerinnen und Unternehmer.

Walter Huhn macht dort weiter, wo andere Bastler aufgeben. Der Unimog-Papst aus Schermbeck repariert Rostlauben wieder zu fahrtüchtigen Unimogs, bei denen die Herzen der Fans höherschlagen.

Klimaschutzmanagerin Karolina Theißen aus Schermbeck setzt Projekte der erneuerbaren Energien um, bei denen die lokalen Treibhausgasemissionen möglichst reduziert werden können.

Bunte Vielfalt in der Lokallust

Was Petra W. möglich ist, um selbstständig zu bleiben, das nimmt sie auch wahr. So meistert sie ihr Leben in fast völliger Dunkelheit. Ihr Mann, Führhund Nala, aber auch ihr Handy helfen ihr dabei.

Christian Arndt ermöglichte sich selbst das Gefühl des „Goldrausches“. Zudem konnte er durch sein ungewöhnliches Hobby, seiner Frau ein ganz individuelles Geschenk machen.

„Möglichmacher im Ruhestand“ Hans Kratz kümmert sich mit viel Engagement um den Park Maria Lindenhof und sorgt so mit seinen Vereinskollegen dafür, dass sich alle Bürger im Bürgerpark wohlfühlen können.

Und last but not least ermöglicht Katharina Komisarzcyk allen interessierten jungen Leuten ein „Freiwilliges Soziales Jahr“ bzw. den „Bundes Freiwilligen Dienst“ bei der Dorstener Lebenshilfe.    

Wie gewohnt fanden aber auch die Fritz Kolumne, „Damals in Dorsten“, Gartenthemen, Angebote heimischer Firmen sowie Nachrichten aus der Region Platz im Monatsmagazin.

Das Team der Heimatmedien GmbH wünscht Ihnen einen guten Start in den Juni.

Vorheriger Artikel#33 Aufatmen: Gastronomin Christiane Rex-Pier
Nächster ArtikelFrancesca Faedda engagiert sich im Stadtdialog
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.