Dorsten. Eine Querdenker-Demo in Dorsten? „Das kann man nicht unkommentiert stehen lassen“, dachte sich Hannah Hortlik und meldete mit Fiona Benning und Alicia Benning eine Gegen-Demo in Form einer Mahnwache mit bis zu 50 Personen an.

Die drei Studentinnen haben eine solche Mahnwache zuvor schon in Frankfurt besucht – und studieren aufgrund von Corona im Home-Office Dorsten.  

„Der Gedanke unserer Mahnwache ist der, Solidarität gegenüber Verstorbenen, Angehörigen, Erkrankten und Infizierten zu zeigen. Es braucht ein Echo, das bleibt. Zudem gibt es viele Menschen, die durch Corona unter erschwerten Bedingungen arbeiten und Existenzängste haben.“, erklärt Hannah Hortlik. „Die Mahnwache soll ein Statement gegen die rechten Tendenzen der Querdenker setzen. Es kann nicht sein, dass rechtes Gedankengut eine Bühne für rund 300 Querdenker in Dorsten bekommt. Mit unserer Demo machen wir Lärm“, ist sich die Veranstaltungsleiterin Hortlik sicher.

Von links: Hannah Hortlik (Veranstaltungsleiterin), Fiona Bennjng (Veranstalterin) und
Alicia Benning (Mit-Organisatorin).

Die Mahnwache beginnt am Samstag um 11.30 Uhr am östlichen Stadteingang an der Recklinghäuser-Straße – am Übergang von Ost- zu Südgraben. Sie endet gegen 14 Uhr.

„Wir gehen mit gutem Beispiel voran und zeigen, wie die Maßnahmen umzusetzen sind, deshalb: tragt einen Mund-Nasen-Schutz und haltet untereinander 2 Meter Abstand und bitte kommt nur, wenn ihr symptomfrei seid, also kein Fieber, keinen Schnupfen oder Husten habt.“, heißt es beim Veranstaltungshinweis auf Facebook.

Veranstaltung: Die Mahnwache beginnt um 11.30 Uhr am östlichen Stadteingang an der Recklinghäuser-Straße – am Übergang von Ost- zu Südgraben. Sie endet gegen 14 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren:

Querdenker Vest: Stadt Dorsten untersagt Umzug

Vorheriger ArtikelNachbarschaft wird hier großgeschrieben
Nächster ArtikelWelche Geschäfte Dorsten verlassen
Marie-Therese Gewert
Hallo, ich bin Marie. Schon während meines Studiums in Journalismus und Public Relations an der Westfälischen Hochschule schlug mein Herz für die Geschichten der Menschen. Als freie Mitarbeiterin war ich während meines Studiums stets für die WAZ Dorsten unterwegs. Danach zog es mich nach Kassel zum Volontariat bei der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen, kurz HNA. Nachdem ich in einer Kommunikationsagentur in Düsseldorf tätig wurde, entschied ich mich im Mai 2018 für die Selbstständigkeit. Seither arbeite ich für verschiedene Auftraggeber, journalistisch und beratend. Ich schreibe für dorsten-online.de, weil die Plattform von Menschen aus der Heimat für Menschen aus der Heimat gemacht wird. Ich freue mich, Sie mit Beiträgen und Informationen aus der Region versorgen zu dürfen. Anregungen, Fragen und Hinweise nehme ich gerne entgegen. Marie-Therese Gewert

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.