Noreen Elahi für Zivilcourage ausgezeichnet

Unter Einsatz ihrer eigenen Gesundheit kam Noreen Elahi im Januar dem schwer verletzten Opfer einer Gewalttat zur Hilfe. Nun erhielt die gute Samariterin für ihre Zivilcourage eine Ehrung.

Auf dem Foto: Bernd-Josef Schwane (CDU), Manuel Seth (Die Fraktion feat. Die Linke Dorsten), Bürgermeister Tobias Stockhoff, Noreen Elahi, Friedhelm Fragemann (SPD), Heribert Leineweber (AfD), Mauritz Hagemann (Bündnis 90/Die Grüne). Im Hintergrund: Nina Laubenthal (Erste Beigeordnete), Karsten Meyer (Personaldezernent und Kämmerer) sowie Holger Lohne (Technischer Beigeordneter). Foto: Stadt Dorsten

Die Vorsitzenden der im Rat der Stadt Dorsten vertretenen Fraktionen und der Verwaltungsvorstand der Stadt Dorsten haben in ihrer vergangenen Sitzung Noreen Elahi für herausragende Zivilcourage und engagiertes Handeln geehrt. Es war am 29. Januar 2022, als die Dorstenerin in der Nonnenstiege einem am Boden liegenden, stark blutendem Opfer zur Hilfe gekommen war. Dabei wurde Elahi selbst von der Gruppe der Täter angegriffen und verletzt.

Die Dorstenerin trug selbst Verletzungen davon

Noreen Elahi erlitt dabei einen Nasenbeinbruch, ein Jochbeinbruch und mehrere Hämatome am Kopf. Dennoch sagt die 24-Jährige, dass sie in einer solchen Situation jederzeit wieder einschreiten würde. „Als der junge Mann stark blutend und hilflos am Boden lag, war es für mich selbstverständlich, dass ich einschreite“, betont Elahi.

Neben einer Urkunde bekam Noreen Elahi einen Präsentkorb verliehen – prall gefüllt mit Produkten aus der Stadtinfo Dorsten.

Bürgermeister Tobias Stockhoff lobte den Einsatz. „Frau Elahi ist ein Vorbild. Sie hat großen Mut und herausragende Zivilcourage gezeigt, indem sie einer Person zur Hilfe gekommen ist und somit vermutlich noch Schlimmeres verhindert hat. Ihr Einsatz verdient großen Respekt.“