Persönlicher Kontakt mit Dorstener Firmen beim Speeddating im LEO

Beim „Speeddating“ konnten zukünftige Schulabgängerinnen und Schulabgänger Fragen bei vier Dorstener Firmen rund um die Ausbildung stellen.

Eingeladen hatten am Mittwoch zu einem Berufsinformationstag die Jugendberufshilfe der Stadt Dorsten sowie die Agentur für Arbeit.

Wie geht es nach meinem Schulabschluss weiter? Welcher Ausbildungsplatz passt zu mir? Fragen rund um die zukünftige Ausbildung konnten beim Ausbildungsaktionstag „Speed-Dating“ am Mittwoch im Soziokulturellen Zentrum LEO in Hervest Jugendliche stellen, die in diesem Jahr die Schule verlassen. Zu diesem Info-Tag, in Zusammenarbeit der Jugendberufshilfe der Stadt Dorsten sowie der Agentur für Arbeit, erhielten 350 Schülerinnen und Schüler eine persönliche Einladung.

Gekommen letztendlich sind 17 Jugendliche. Das höre sich jetzt wenig an, betont Rzeznik, aber durch die Pandemie hätten viele junge Menschen ihren Mut und Selbstvertrauen eingebüßt und es sei schwieriger geworden, Jugendliche für solche Veranstaltungen zu gewinnen. „Darum freuen wir uns über jeden Jugendlichen, der die Chance an diesem Tag ergriffen hat, seine Stärken zu präsentieren“, betont der Leiter der Dorstener Berufsberatung.

Jobbörse-Auszubildene-Dorsten
Unterstützung beim Berufsinformationstag gab es am Mittwoch vom Leiter der Berufsberatung Dorsten Andreas Rzeznik, Natalie Merz (Agentur für Arbeit), Martina Lissner (Jugendberufshilfe Dorsten) und Georg Brüggemann (Ausbildungspate Recklinghausen). Foto: Petra Bosse

Neben ausführliche Informationen, Gespräche unter vier Augen und erste Kontakte knüpfen konnten sich die Ausbildungsplatzsuchenden bei dem Unternehmen Belware, Euroquarz, Fahrrad Schmitz und Brautmoden Tausendschöne.

Vorrangig ging es um die Ausbildungsberufe Fachinformatiker in der Anwendungsentwicklung, Kauffrau/Kaufmann im Bereich Büromanagement oder Zweiradmechatroniker mit dem Schwerpunk Fahrradtechnik.

Für Andreas Rzeznik von der Agentur für Arbeit sei der Aktionstag die Chance, dem jeweiligen potenziellen Arbeitgeber ihre Bewerbungsunterlagen persönlich zu übergeben. Dazu gehöre neben einem Anschreiben auch ein Lebenslauf. Und auch Martina Lissner von der Jugendberufshilfe sieht diesen persönlichen Kontakt mit Firmen als einen wichtigen ersten Schritt für die zukünftige Berufswahl.

Möglichkeiten des gewählten Berufs hinterfragen

 „Heute geht es direkt darum, dass die Möglichkeiten des gewählten Berufes von allen Seiten aus zu hinterfragen und direkt mit den Unternehmen in Kontakt zu treten“, so Martina Lissner von der Jugendberufshilfe der Stadt Dorsten. Das sei besonders für die Jugendlichen wichtig, die noch Orientierungsschwierigkeiten haben und heute vielleicht durch die Informationen aus erster Hand ihren Traumjob, auch durch ein betriebliches Praktikum, finden werden, ergänzt Lissner.

Zufrieden zeigten am Ende des Tages dennoch laut Rzeznik die anwesenden Firmen, da der Aufwand und der Ertrag in einem guten Verhältnis stand.

Vorheriger ArtikelSeniorenbeirat gibt neue Notfallkarten heraus
Nächster ArtikelWir machen MITte: Vier weitere Aktivpunkte sind fertiggestellt
Celawie alias Petra Bosse. Seit über 30 Jahren arbeite ich als Freelancerin. Die Nähe und das Interesse für Menschen und ihre Belange und Sorgen im Alltag, aber auch das Alltägliche waren für mich ein Grund dafür, 2008 mit meinem 1. Blog Heimatreport. zu starten. Aus einem Blog wurden drei und heute, als Oma der Bloggerin schreibe ich immer doch das auf, was die Leute mir erzählen, was sie aufregt. Haut- und bürgernah. eMail an: info [at]heimatmedien.de