Wir machen MITte: Vier weitere Aktivpunkte sind fertiggestellt

Die Kombination aus Fitnessrouten und Aktivpunkten sollen an verschiedenen Stellen in Dorsten generationsübergreifende Bewegungsanreize schaffen. Foto: Stadt Dorsten

Kombination aus Fitnessrouten und Aktivpunkten – Die an mehreren Standorten stattfindenden Bauarbeiten der „Wir machen MITte“-Maßnahme „Spielflächen- und Bewegungsprogramm“ schreiten zügig voran.

In den vergangenen beiden Wochen wurden weitere vier von den insgesamt sieben geplanten Aktivpunkten fertiggestellt, die nach Abschluss der Baumaßnahme durch die „Dorstener Runden“ miteinander verbunden werden.

Die Kombination aus Fitnessrouten und Aktivpunkten soll generationsübergreifende Bewegungsanreize schaffen, aber auch die Möglichkeit bieten, das gesamte „Wir machen MITte“-Programmgebiet sportlich zu erkunden. Die Aktivpunkte bieten dabei die Möglichkeit, an den Fitnessgeräten unterschiedliche Körperregionen zu mobilisieren und zu trainieren.

Unterschiedliche Geräte

An den vier Standorten wurden dazu unterschiedliche Geräte installiert, die für das Kraft-, Balance-, Geschicklichkeits- und Konzentrationstraining genutzt werden können. Die Anleitungen zur richtigen Nutzung befinden sich meist an den Geräten selbst, einige sind jedoch auch selbsterklärend.

Der Aktivpunkt am Bahnhof Foto: Stadt Dorsten

Zwei dieser Aktivpunkte liegen entlang des Schölzbachs an der Freifläche „Finkennest“ und im Winksmühlenpark. Ein Weiterer befindet sich an der neu angelegten Grün- und Wegeverbindung südlich des Bahnhofs und der letzte ist direkt am Bahnhof verortet.

Fünf von sieben Aktivpunkten nutzbar

Mit dem bereits im letzten Jahr angelegten Gesundheitspark St. Elisabeth-Krankenhaus sind damit jetzt fünf der insgesamt sieben Aktivpunkte nutzbar. Aber auch die anderen beiden Aktivpunkte – der Bolzplatz an der Agathaschule und das Parcourssportfeld am Kanaluferweg vor dem Gymnasium Petrinum – nehmen Form an und werden voraussichtlich Mitte des Jahres nutzbar sein. Abschließend werden an allen Aktivpunkten Stelen installiert, die sowohl Informationen über den jeweiligen Aktivpunkt, als auch über die „Dorstener Runden“ enthalten.

Alle Aktivpunkte wurden vom Planungsbüro Kemper geplant, die Umsetzung der vier kürzlich fertiggestellten Aktivpunkte erfolgte durch die Garten- und Landschaftsbaufirma Vornbrock. Die Maßnahme wird unterstützt mit Fördermitteln von EU, Bund und Land NRW.