Die Raiffeisen Gas GmbH ist im Handel mit Flüssiggas in der Vertriebsregion NRW/Niedersachsen erfolgreich tätig. Zur Verstärkung unseres Teams am Standort Dorsten-LEMBECK suchen wir motivierte Mitarbeiter und stellen zum nächstmöglichen Termin ein:

Kraftfahrer (m/w/d) – Führerscheinklasse CE

für die Auslieferung von Flüssig- und Autogas im Nah und Fernverkehr

Raiffeisen Gas bietet:

  • Möglichkeit der Kostenübernahme für ADR-Schein (GGVSE)
  • neuwertige Fahrzeuge
  • gesicherter Arbeitsplatz
  • übertarifliche Bezahlung
  • angenehmes Arbeitsumfeld und -klima

Im ständigen Kontakt mit unseren Kunden, repräsentieren Sie das Unternehmen und bewegen täglich die Ware der Kunden sicher und termingerecht ans Ziel. Dabei übernehmen Sie von Anfang an Verantwortung und arbeiten mit modernster Technik.

Interesse geweckt? Dann rufen sie an oder schicken uns eine Mail!

Raiffeisen Gas GmbH
Am Sägewerk 75
46286 Dorsten
Tel. 0172 / 284 14 49
[email protected]
www.raiffeisengas.de

Geschichte der Raiffeisen Gas GmbH

Anfang der 90er Jahre teilten sich einige wenige Unternehmen den gesamten deutschen Flüssiggasmarkt. Auf der Suche nach günstigen Preisen und fairem Wettbewerb stieß man hier oft auf eine Mauer des Schweigens.

Zu dieser Zeit machte sich der Vorgänger der heutigen Raiffeisen Gas GmbH, die Raiffeisen Hohe Mark eG, als erstes Unternehmen in Deutschland auf die Suche nach einer Alternative für die ortsansässigen Landwirte. Es wurden die Kontakte der damaligen RCG Münster, jetzt AGRAVIS Raiffeisen AG, zu den großen Mineralölunternehmen genutzt, um an günstige Konditionen zu kommen.

Flüssiggas zu günstigen Konditionen

Im Zuge dieser Entwicklung wurde schnell klar, dass es möglich ist, Verbraucher mit Flüssiggas zu einem nahezu halb so hohen Einkaufspreis wie bei den etablierten Lieferanten zu beliefern. Da Flüssiggas ein Energieträger hauptsächlich für den ländlichen Raum ist, deckt sich der Kundenkreis mit denen örtlicher Genossenschaften. Schnell gewann die Raiffeisen Hohe Mark in diesem Bereich Interessenten. Nach kurzer Zeit hatten sich die Raiffeisen Hohe Mark zu einem ernstzunehmenden Wettbewerber und zu einem Ärgernis für die etablierten Unternehmen entwickelt.

Da viele Kunden nach wie vor an überteuerte Lieferverträge gebunden waren und rechtliche Unsicherheit über eine Belieferung dieser Tanks vorlag, gab es am 15. März 2003 einen Prozess am Bundesgerichtshof in Karlsruhe, an dem auch die Raiffeisen Hohe Mark beteiligt war. Bei diesem Prozess hat sich leider herausgestellt, dass Miettanks nur von den Vertragsanbietern befüllt werden dürfen.

Fusion zu Raiffeisen Gas GmbH

Immer mehr Kunden wussten aber nun, dass sich eine Anschaffung eines eigenen Gastanks innerhalb von kürzester Zeit rechnet. Durch die wachsende Nachfrage im Autogas- und Heizgassektor ergab sich 2009 die Frage, wie sich das Unternehmen wirtschaftlich weiterentwickeln konnte. In Folge dessen fusionierten die Raiffeisen Hohe Mark eG und die AGRAVIS Raiffeisen AG mit Wirkung zum 1. August 2009 zum neuen Gemeinschaftsunternehmen Raiffeisen Gas GmbH.

Heute zählt das neue Unternehmen zu einem der größten freien Flüssiggasanbieter in Deutschland. Die langjährige Erfahrung und die starke Kundennähe, auch in Verbindung mit den örtlichen Genossenschaften, haben in der Vergangenheit und werden auch in der Zukunft die Basis für die weitere Entwicklung des Unternehmens legen.

Vorheriger ArtikelStadt Dorsten sucht ehrenamtliche Wahlhelfer
Nächster ArtikelHilfsprogramm NRW in Höhe von 8,9 Milliarden Euro
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.