Dorsten. Die Wahl des Seniorenbeirats der Stadt Dorsten verschiebt sich. Ursprünglich sollten die Mitglieder des Gremiums zum Jahreswechsel festgelegt werden.

Aufgrund von Corona hat sich der Wahlausschuss des Seniorenbeirats mit Sozialamtsleiter Thomas Rentmeister und Demografiebeauftragte Petra Kuschnerenko jetzt darauf geeinigt, die Wahl ins Frühjähr zu verschieben. Grund ist auch der, dass ältere Menschen zur Risikogruppe zählen und Schutz brauchen.

Nachwuchs für den Seniorenbeirat gesucht

Zur Neuwahl können sich Menschen ab 60 Jahren aufstellen lassen: „Auf allen Ortsteilversammlungen können sich Stadtteilvertreter zur Wahl aufstellen lassen“, erklärt die Rhaderin Heidrun Römer. Die 77-Jährige ist Beiratsvorsitzende im Seniorenrat. „Je mehr sich aufstellen lassen, desto besser“, betont sie.

Foto: Seniorenbeirat Stadt Dorsten

Drei bis vier Vertreter aus den einzelnen Ortsteilen würden ein sicheres Polster bieten, um die Arbeit des Seniorenbeirats mit Sicherheit fortsetzen zu können. Die Vergangenheit zeigte: „Einige gewählte Vertreter legten ihr Mandat nieder“, meint Römer weiter. Aus privaten oder gesundheitlichen Gründen. Manche sind verstorben.

Einsatz für den Seniorenbeirat

Heidrun Römer wünscht sich, dass sich noch mehr Senioren im Beirat einsetzen und sich zur Wahl aufstellen lassen. „Wir brauchen neben dem Hauptvertreter auch immer Stellvertreter“, erklärt sie. Vertreter werden zu allen Sitzungen eingeladen, haben Rederecht. Uns würde es freuen, wenn sich mehrere aufstellen lassen“, betont sie. In den Ausschüssen können nur Menschen nachrücken, die das schon gemacht haben.

Digitaler Seniorenstammtisch

Aktuell arbeitet der Seniorenbeirat mit einem digitalen Seniorenstammtisch. Ein Ziel des Beriats ist es, Senioren digital besser aufzustellen. Hier sind die Senioren digital fit. Hier bleibt die 90-Jährige via Skype im Gespräch mit anderen.

Erfolg hat auch die App „Das Netz“ erzielt. 14 bis 20-Jährige können sich hier registrieren. Ebenso wie Senioren. Und jeder schaut, wer was sucht und wer was braucht. Die App ist ein ergänzendes Angebot zur Taschengeldbörse, die zur Zeit eine Pause bis voraussichtlich Ende Januar eingelegt hat.

Wer sich im Seniorenbeirat aufstellen lassen möchte und weitere Fragen hat: Heidrun Römer (Mail: [email protected] oder Tel. 0151-65 52 27 36). Weitere Infos auch unter www.seniorenbeirat-dorsten.de

Ziel des Seniorenbeirats ist es unter anderem, Senioren digital fit zu machen.
Symbolfoto: Unsplash

Vorheriger ArtikelStadtinfo: Dorstener Kunst- und Kulturticket kommt an
Nächster ArtikelRealschule St. Ursula – Schüler basteln für Senioren
Marie-Therese Gewert
Hallo, ich bin Marie. Schon während meines Studiums in Journalismus und Public Relations an der Westfälischen Hochschule schlug mein Herz für die Geschichten der Menschen. Als freie Mitarbeiterin war ich während meines Studiums stets für die WAZ Dorsten unterwegs. Danach zog es mich nach Kassel zum Volontariat bei der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen, kurz HNA. Nachdem ich in einer Kommunikationsagentur in Düsseldorf tätig wurde, entschied ich mich im Mai 2018 für die Selbstständigkeit. Seither arbeite ich für verschiedene Auftraggeber, journalistisch und beratend. Ich schreibe für dorsten-online.de, weil die Plattform von Menschen aus der Heimat für Menschen aus der Heimat gemacht wird. Ich freue mich, Sie mit Beiträgen und Informationen aus der Region versorgen zu dürfen. Anregungen, Fragen und Hinweise nehme ich gerne entgegen. Marie-Therese Gewert

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.