Anzeige
9.3 C
Dorsten
Sonntag, März 3, 2024
Anzeige
StartPolizei - FeuerwehrTele-Notarzt: Neues System in Rettungswagen eingeführt

Tele-Notarzt: Neues System in Rettungswagen eingeführt

Veröffentlicht am

Im kommenden Jahr können Rettungswagenbesatzungen im Münsterland bei Bedarf ärztliche Unterstützung über die neu eingerichtete Tele-Notarzt-Zentrale in Münster erhalten. Dank digitaler Verbindung können Kameras und Übertragungsgeräte während der Fahrt zu jedem Notfall mitgenommen und störungsfrei betrieben werden.

Die Rettungsdienste der Kreise Borken, Coesfeld, Recklinghausen, Steinfurt, Warendorf und der Stadt Münster haben gemeinsam den Auftrag für die erforderliche Digitaltechnik vergeben.

Die Firma Umlaut Telehealthcare wird mehr als 150 Rettungswagen der Region sowie die neue Zentrale in der Leitstelle der Feuerwehr Münster mit der notwendigen Ausstattung versehen. Das Unternehmen setzte sich in einem europaweiten Wettbewerb durch. Es konnte die Rettungsdienste im Münsterland durch kontinuierliche Verbesserungen an der bewährten Technik sowie leistungsstärkere und kompaktere Geräte überzeugen. Der Aufbau der Tele-Notarzt-Zentrale in Münster und die Ausstattung der ersten Rettungswagen sollen bis Ostern 2024 abgeschlossen sein.

Notarzt unterstützt die Notfallsanitäter schon vor seinem Eintreffen

Die Erfahrungen zeigen, dass telemedizinische Hilfe die Notfallversorgung verbessern kann, ohne dass zwingend ein Notarzt physisch anwesend sein muss. In vielen Situationen kann die Besatzung des Rettungswagens eigenständig tätig werden. Bei Fragen oder Schwierigkeiten können die Notfallsanitäter per Videotelefonie Kontakt mit der Tele-Notarzt-Zentrale aufnehmen. Durch Live-Bilder und die digitale Übertragung relevanter medizinischer Daten ist eine erste Einschätzung aus der Ferne möglich, noch bevor notärztliche Hilfe am Einsatzort eintrifft. Dies trägt dazu bei, die medizinische Versorgung in vielen Fällen erheblich zu verbessern.

Erste Erfahrungen gesammelt

Bereits seit einigen Jahren sind im Kreis Borken Rettungswagen mit der Tele-Notarzt-Zentrale in Aachen verbunden, und auch die Stadt Münster hat bereits Erfahrungen mit dem Betrieb einer solchen Zentrale gesammelt. Das Gesundheitsministerium Nordrhein-Westfalen treibt derzeit flächendeckend in allen Regionen des Landes den Aufbau von Tele-Notarzt-Zentralen voran. Durch die enge Zusammenarbeit der Stadt Münster mit den Kreisen Borken, Coesfeld, Recklinghausen, Steinfurt und Warendorf entsteht ein Rettungsdienst-Netzwerk, von dem im Notfall mehr als zwei Millionen Menschen in der Region profitieren können.

Wie das System im Einsatz aussieht, kann man sich in einem Video der Malteser Aachen ansehen:

Neuer WhatsApp-Kanal

Abonnieren Sie unseren WhatsApp-Kanal unter https://bit.ly/dorstenonline für aktuelle Infos. Wir bieten lokale Nachrichten, Event-Infos, Polizeimeldungen und mehr.

Unsere Empfehlung:

00:03:12

#177 News der Woche: Crowdfunding für den Wappenbaum

Willkommen zur 177. Folge des Dorsten Podcast. In der aktuellen Ausgabe spricht Moderatorin Sabrina Czupiol u.a. über den Start der Spendenaktion zu Erneuerung des...

NEUSTE ARTIKEL

#79 Glosse von Anke

Der Alltag ist schon ernst genug. Deswegen serviert die Dorstenerin Anke Klapsing-Reich zum Wochenende eine Portion Heiterkeit. Vergnügliche Episoden aus dem Berufs- und Familienleben. Denn mit...
00:03:12

#177 News der Woche: Crowdfunding für den Wappenbaum

Willkommen zur 177. Folge des Dorsten Podcast. In der aktuellen Ausgabe spricht Moderatorin Sabrina Czupiol u.a. über den Start der Spendenaktion zu Erneuerung des Wulfener...

Oldtimerfreunde schaffen ein Insektenhotel der Extraklasse

Über Wohnungsmangel müssen sich Insekten in Lembeck ab sofort weniger Sorgen machen: Dank der Oldtimerfreunde wartet nun ein riesiges Insektenhotel am Busbahnhof auf sie. Am...

Wulfener Soldaten beim Soldatengottesdienst in Münster

Mit welchen Herausforderungen sind Soldatinnen und Soldaten während ihres Dienstes konfrontiert? Dies war Thema einer Predigt im St.-Paulus-Dom Münster im Rahmen des jährlichen Internationalen Soldatengottesdienstes....

Klick mich!