Zusammenschluss verschiedener Vereine

Unser Altendorf-Ulfkotte. Das Vereinsleben wird im Süden Dorstens großgeschrieben. Der Verein „Altendorf-Ulfkotte trifft sich e. V.“ wurde gegründet, um die Kräfte aller Vereine im Ort zu bündeln und somit das Dorfleben attraktiver zu gestalten, so zu lesen auf der Webseite des Vereins.

Gedanklicher Vater war vor zwölf Jahren Franz-Josef Winkel. „Der Verein ist ein Zusammenschluss verschiedener Vereine vor Ort, die gemeinsam ihren Stadtteil voranbringen wollen. Vor der Vereinsgründung lief fast die gesamte Organisation über den Schützenverein“, weiß Klaus Kremerskothen, Schützenkönig aus dem Jahre 2015.

Schützenverein-Altendorf-Ulfkotte
Der Schützenverein ist nur ein Teil des lebendigen Vereinslebens in Altendorf-Ulfkotte

Der Verein ist nur begleitend, Paten nehmen die einzelnen Projekte wie den Nistkastenbau, das Altendorfer Wintermärchen, den begehbaren Adventskalender, den „Tag des Vorlesens“, das Dorffrühstück, die Ehrenmalpflege oder die Grünpflege selbst in die Hand. Freiwillige Bürger benutzen den Vereinsbus kostenlos gegen Benzinerstattung, um ältere Mitbürger alle 14 Tage zum Nahversorgungszentrum Händelstraße zu fahren und ihnen dort einen selbstständigen Einkauf zu ermöglichen. „Das ist der Vorteil, wenn man sich kennt“, freut sich Franz-Josef Breil. „Wir halten im Dorf nicht nur zusammen, wir vergessen auch unsere Senioren nicht.“

Wappen-Altendorf-Ulfkotte
Das Wappen von Altendorf Ulfkotte

Fotos: privat. Quellen: Stadt Dorsten, Chronik 350 Jahre Schützen in Altendorf-Ulfkotte, Chronik 100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Altendorf-Ulfkotte und www.altendorf-ulfkotte.de

Vorheriger ArtikelBesserer Lohn für Menschen mit Beeinträchtigung
Nächster ArtikelUnser Altendorf-Ulfkotte – Die Geschichte
Martina Jansen
Hallo, ich bin Martina Jansen. Meine Heimat ist das Monatsmagazin „Lokallust“, aber da wir mit den „Heimatmedien“ eng zusammenarbeiten, richte ich mich seit einiger Zeit nun auch hier als freie Mitarbeiterin häuslich ein. Als nicht gelernte Redakteurin schreibe ich aus dem Bauch heraus und lasse dabei unbewusst, gerne aber auch ganz bewusst, redaktionelle Regeln aus. Soll heißen: Ich schreibe so, dass ich auch verstanden werde. Gerne treffe ich mich mit Menschen aus Dorsten, Schermbeck oder Raesfeld, die ein verrücktes Hobby haben, ehrenamtlich tätig sind oder einfach „gut drauf“ sind, also mit Menschen wie du und ich und bin jedes Mal darauf gespannt, welche Geschichte am Ende dabei herauskommt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.