Knapp 4000 Dorstener Kinder im Alter von vier bis zehn Jahren erhalten Post aus dem Rathaus​

Dorsten (pd). Weihnachts-Bastelaktion. Auch für Kinder ist die Zeit der Corona-Pandemie eine besonders herausfordernde Zeit. Auch der Alltag der jungen Dorstener Bürgerinnen und Bürger hat sich durch Regeln aus der Corona-Schutzverordnung grundlegend verändert.

Kindergärten und Schulen waren vorübergehend geschlossen, noch immer dürfen sich Kinder nur eingeschränkt mit Freunden treffen. An Vereinssport ist derzeit nicht zu denken – ebenso wenig wie an den Besuch eines Schwimmbads oder an große Geburtstagsfeiern. Auch zur Adventszeit sind viele Dinge untersagt, die Kindern Spaß machen.

Kinder zeigen viel Verständnis

Viele Dorstener Kinder wissen, dass diese Maßnahmen notwendig sind, damit sich nicht noch mehr Menschen mit dem Corona-Virus infizieren. Sie wissen, dass auch sie einen Beitrag leisten können, indem sie Rücksicht nehmen, Abstand halten und dort, wo Abstand nicht eingehalten werden kann, eine Maske tragen.

„Ich stelle immer wieder fest, dass viele Kinder sehr gut über das Corona-Virus und dessen Auswirkungen informiert sind und viel Verständnis für die Maßnahmen im Kampf gegen das Virus aufbringen. Die Disziplin und Geduld, die sie ihn ihrem jungen Alter an den Tag legen, ist wirklich beeindruckend“, sagt Bürgermeister Tobias Stockhoff.

Weihnachts-Bastelaktion als Dankeschön

Der Corona-Krisenstab der Stadt Dorsten möchte sich bei Kindern herzlich bedanken und mit einer Weihnachts-Bastelaktion einen kleinen Beitrag leisten, dass in der Adventszeit trotz Corona-Pandemie zu Hause eine schöne und heimelige Stimmung entsteht.

In diesen Tagen erhalten knapp 4000 Dorstener Kinder einen Brief vom Bürgermeister per Post nach Hause. Diese Kinder besuchen entweder den Kindergarten oder die Grundschule und sind zwischen vier und zehn Jahre alt. Dem Brief liegen Eisstiele und eine Anleitung bei, auf der erklärt wird, wie aus den Eisstäbchen wunderschöner Schmuck für den Weihnachtsbaum entstehen kann.

Fotos für Facebook und Instagramm

Tobias Stockhoff ist sicher, dass es nirgendwo so wunderschön geschmückte Weihnachtsbäume wie bei den Dorstener Familien geben wird. Wer möchte, kann dem Bürgermeister gerne ein Foto vom Weihnachtsbaum schicken an: [email protected] Alternativ können die Fotos unter #dorstenerweihnachtsbaum bei Facebook oder Instagram veröffentlicht werden.

Herzlich danken möchte der Bürgermeister auch seinen Kolleginnen und Kollegen im Rathaus, die diese Aktion mit viel Freude und Kreativität auf die Beine gestellt haben.

Vorheriger ArtikelDorsten: Zeugen nach Angriff auf Jugendliche gesucht
Nächster ArtikelStadtinfo: Dorstener Kunst- und Kulturticket kommt an
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.