Zwei Tage Kunst – und Geschichten füllten leeres Geschäftslokal mit Leben

Kunst und Geschichten im leerstehendem Geschäftslokal in der Franziskaner Passage am Samstag und Sonntag. Leerstehendes Geschäftslokal wurde für zwei Tagen mit Leben gefüllt.

An zwei gab es zur Eröffnung Lesungen und kurze Beiträge von lokalen Autoren, Malaktionen für Kinder und eine Ausstellung mit Bilder von verschiedenen Künstlern.  

Angemietet wurde das leerstehende Ladenlokal vom Dorstener Kunstvereine Virtuell-Visuell für die nächsten zwei Jahre. Geplant ist dort ab Januar 2022 regelmäßig Veranstaltungen wie Ausstellungen, Workshops, Gesprächsrunden, Lesungen und mehr anzubieten. 

Am Wochenende fand der Auftakt, unter anderem mit Bürgermeister Tobias Stockhoff als ‚Vorleser‘ am Samstagnachmittag, statt.

Kunst-und-Kultur-Dorsten

„Schlüsselmomente“ lautete seine Geschichte. Sie stellte das Ehrenamt des Parkbürgermeister Hans Kratz, seine Arbeit und sein Betätigungsfeld „Bürgerpark“ in den Fokus.

Vorbildprojekt

Kratz kümmert sich 2019 um die kulturellen und baulichen Angelegenheiten des Bürgerparks. Das oberste Ziel sei es gewesen, den rund 40 Jahren alten Bürgerpark neu zu gestalten und wieder zu belegen. Diese Arbeit mache Kratz nicht nur unglaublichen Spaß, sondern trage auch durch seinen persönlichen Einsatz Früchte. Mit diesem Projekt wurde die Stadt Dorsten als „Vorbildprojekt der sozialen Stadt NRW“ ausgezeichnet.

„Damit habe der ehemalige Schulleiter genau das richtige Betätigungsfeld für sich gefunden, denn er liebt die Natur und ich wünsche mir, dass Hans Kratz noch ganz lange für den Bürgerpark aktiv sein kann“.

Kunst-Bürgermeister-tobias-Stockhoff-liest-vor

Dieses ehrenamtliche Engagement sei nur ein Beispiel für das ehrenamtliche Bürger-Engagement und die Leistung für ihre Stadt, betonte Stockhoff.

Als Bürgermeister sei er sehr stolz auf das Bürgerengagement in Dorsten und was engagierte BürgerInnen ehrenamtlich auf die Beine stellen. „Das Engagement, wie dieses hier und die Idee, Kunst für Kulturbegeisterte im Ladenlokal der Künstler anzubieten, ist eine gute Sache. Der Dorstener Kunstverein hat etwas entstehen lassen, mit dem sich die BürgerInnen auch identifizieren können, das sie begleiten und bei dem sie selbst mitmachen können“.

Die Veranstaltungen an beiden Tagen fanden unter den 2 G-Regeln statt.

Kulturverein-Dorsten
Vorheriger Artikel2 G-Regelung wird von Dorstener gut akzeptiert
Nächster ArtikelKampf gegen die Corona-Pandemie
Celawie alias Petra Bosse. Seit über 30 Jahren arbeite ich als Freelancerin. Die Nähe und das Interesse für Menschen und ihre Belange und Sorgen im Alltag, aber auch das Alltägliche waren für mich ein Grund dafür, 2008 mit meinem 1. Blog Heimatreport. zu starten. Aus einem Blog wurden drei und heute, als Oma der Bloggerin schreibe ich immer doch das auf, was die Leute mir erzählen, was sie aufregt. Haut- und bürgernah. eMail an: info [at]heimatmedien.de