Oldtimerfreunde Lembeck pflanzten einen Apfelbaum „Lembecker Lokal“

Lembeck. „Du trägst ja gar nicht deine Oldtimerfreunde-Jacke“, meinte Georg Bögel zu Bürgermeister Tobias Stockhoff. „Ich hab‘ was Besseres dabei“, antwortete dieser und schenkte ein wenig später Äppelwoi und Apfelsaft aus.

Ein halbes Pinnchen gönnte er sich auch, hatte er zuvor doch mit „besonderen Schwierigkeiten“ auf der großen Wiese vor der Bushaltestelle Lembeck zu kämpfen. Er war gekommen, um mit den Oldtimerfreunden Lembeck einen Apfelbaum einzupflanzen.

Baumpflanzaktion Lembeck 2018
Matsch und Regen machten ihm nichts aus. Vor Ort stellte er jedoch fest, dass das Loch schon ausgehoben war und die Erde, mit der er den Apfelbaum im Boden verfestigen wollte unter einem großen, alten Trecker verborgen lag, der zuvor fürs Foto einmal die Runde drehte. Stockhoff ließ sich davon nicht unterkriegen.

Er scheute keine Mühen, die Erde mit einer großen Schaufel unter dem Trecker hervorzuholen, bis der Baum am Ende mithilfe der Oldtimerfreunde Lembeck sicher im Boden verankert war.Baumpflanzaktion Lembeck 2018

Die Sorte: „Lembecker Lokal“, eine alte regionale Apfelsorte. So kam eigens für diesen Anlass auch ein Pomologe, der sich mit Kern- und Steinobst auskennt: Pomologie ist die Lehre von Obstarten und Obstsorten. Hier wussten alle: „Der Baum kommt von der Stadtkrone“, sagte Heinz Winkelmann vom Verein.

Unter den Bäumen stehen auf der Wiese verschiedene alte Obstsorten; nicht zum Selberpflücken: Darunter Pflaumen, Kirschen und Birnen.

Baumpflanzaktion Lembeck 2018

„Zuvor waren schon sechs Bäume gepflanzt worden.“, erklärte Thomas Weßeling der Oltimerfreunde Lembeck. „Doch einige wurden zerstört.“ Nicht etwa von Wühlmäusen, vor denen die Wurzeln durch Draht geschützt sind: „Vandalismus war der Grund.

Einige Jugendliche hatten Bäume durchgebrochen und kaputtgemacht“, ärgern sich die Vereinsmitglieder und hoffen nun, dass die Bäume jetzt in Ruhe hier wurzeln können.

Baumpflanzaktion Lembeck 2018 mit Tobias Stockhoff

Das Wetter stimmte schon einmal. Es regnete. Und Tobias Stockhoff weihte den Baum feierlich ein: „Auf dass der Baum viele Äpfel trägt“, betonte er und schüttete Apfelsaft in die matschige Erde. Jetzt wird es bis zu drei Jahren brauchen, bis der Baum gefestigt ist. Ein guter Anfang ist gemacht.

von Marie-Therese Gewert

 

QUELLEMarie-Therese Gewert
Vorheriger ArtikelMagische Rauchzone im Gemeinschaftshaus Wulfen
Nächster ArtikelFrostige Temperaturen können Harnwegsinfekte begünstigen
Hallo, ich bin Marie. Schon während meines Studiums in Journalismus und Public Relations an der Westfälischen Hochschule schlug mein Herz für die Geschichten der Menschen. Noch heute filme, schreibe und fotografiere ich leidenschaftlich gerne. Mein Herz brennt für das Leben - und alles was mit Kultur, Reisen und der Welt zu tun hat. Als freie Mitarbeiterin war ich während meines Studiums stets für die WAZ Dorsten unterwegs - die Redaktion war mein zweites Zuhause. Als die Lokalredaktion dicht machte, zog es mich nach Kassel zum Volontariat bei der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen, kurz HNA. Zwei Jahre lang ging es von einem Ressort zum nächsten. Ich arbeitete an der Fernsehseite mit, lernte die Abläufe beim Radio kennen und schnupperte in die Ressorts Online, Wirtschaft und Politik hinein. Seit Dezember 2017 arbeite ich hauptberuflich bei einer Kommunikationsagentur in Düsseldorf. Ich schreibe für dorsten-online.de, weil es von Menschen aus der Heimat für Menschen aus der Heimat gemacht wird und freue mich, Sie mit Beiträgen und Informationen aus der Region versorgen zu dürfen. Anregungen, Fragen und Hinweise nehme ich gerne entgegen. Marie-Therese Gewert

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.