Wulfener Brautmoden jetzt auf 400 Quadratmetern

Wulfen. „Endlich ist der Umzug vollzogen“, freut sich Sabine Wüst. Das Brauthaus Tausendschön ist ab sofort ein paar Häuser weiter zu finden. Die neue Anschrift lautet Hervester Str, 34b in Wulfen.

Auf rund 400 Quadratmetern zieren weiße Kleider die Ladenzeile und die Schaufenster. Ein großer Raum, der mit Fenstern lichtdurchflutet und doch vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist. Schließlich können die Kleider einen leichten Farbstich bekommen, wenn sie ungeschützt der Sonneneinstrahlung ausgeliefert sind.

Brauthaus Tausendschön mit Bergbauromantik

Hier passiert das nicht. Ganz im Gegenteil. Alles ist gut einsehbar und großzügig gestaltet. Rund 200 Kleider sind ausgestellt und warten auf die glücklichen Bräute, die mit ihren Eltern und Freundinnen vorbeischauen können.

Zugleich entdeckt der Besucher auf der Ausstellungsfläche die Liebe zur Bergbauromantik und Zechenoptik. „Das habe ich bewusst so gestaltet, weil ich diesen Kontrast so schön finde. Einerseits ist da dieses Schicke, Elegante. Andererseits die Zeche, die alt und rustikal ist.“

Auf 400 Quadratmetern warten über 200 Brautkleider anprobiert zu werden.
Foto: André Elschenbroich

So steht hier eine alte Bank. An der Wand hängt ein schwarz-weißes Foto von der Kaue in Dorsten. Eine alte Musikbox ist in der Warteecke im Eingangsbereich aufgebaut. In die hat sich unser Redakteur André Elschenbroich sofort verliebt und testet sie an. Ein erster Soundcheck funktioniert. Kann also nichts mehr schiefgehen beim Start in den neuen Räumlichkeiten im Brauthaus Tausendschön.

Brauthaus Tausendschön – Kleider nach Maß und Geschmack

„Ich wollte schon immer hier rein“, erzählt Wüst. Und schnell war klar, dass alles passt. Im Ladenlokal bleibt zusätzlich Platz für ein Lager und die Schneiderei. Hier werden die Kleider auf Wunsch angepasst und auf Maß produziert. Anekdoten trägt die Inhaberin viele in ihrem Herzen. „Eine Frau wollte ein Brautkleid nur anprobieren, weil das Braut-Model darin so glücklich ausgesehen hat“.

Kleider gibt es für jeden Geschmack: Für die natürlichen Frauen, für die unterschiedlichen Charaktere. Kleine und große Größen. So tragen ihre Models nicht nur Größe 36, sondern auch durchaus mal 46. Vor allem jetzt zu Corona-Zeiten achten viele Brautpaare auf etwas anderes als zuvor: „Es geht um uns selbst“. Zuvor sei das Event und ganze Drumherum oft viel entscheidender gewesen.“

Jetzt werden Hochzeiten auch kurzfristig organisiert. Da muss auch mal schnell ein passendes Brautkleid her. Sei es für die Braut, die spontan heiratet oder die Schwangere, die ein Umstandsmodenkleid braucht. Für etwas mollige Damen gibt es eine extra Curvey-Ecke. „Für die Curvey-Bride“, betont Sabine Wüst.

Im Trend liegen Second-Hand Kleider

Gefragt und im Trend liegt es, das Brautkleid kurz nach der Hochzeit in Kommission zu geben. So können Verlobte Secondhand-Kleider erwerben, die statt 2000 Euro nur noch 1000 Euro kosten. „Der Andrang ist so groß – und wenn die Kleider direkt nach der Hochzeit wieder abgegeben werden, sind sie auch noch entsprechend modern.“

Selbst dann, wenn es mit der ersten Ehe nicht geklappt hat, können die Kleider noch im Schrank hängen: „Meine Kleider halten sich mindestens zwei Hochzeiten lang“, lacht Wüst. Auch wenn hier natürlich alle vor allem Eines werden sollen: Glücklich mit ihrem Ehemann. Ihre zwei Hunde Emma und Noisy sind die Ladenhüter des Geschäfts. Sie werden die meiste Zeit im kühlen Kellergeschoss liegen und sich die Modenschau ansehen. Denn hier gibt es eine kleine Bar mit kühlen Getränken und ausreichend Platz, um das Kleid „auf dem Laufsteg“ zu präsentieren.

Manchmal wird Sabine Wüst selbst zur Traurednerin: „Wenn die Chemie stimmt, ergibt sich das bei einer freikirchlichen Hochzeit manchmal. Das ist dann sehr individuell.“

Hochzeitsmesse 2020

Auch dieses Jahr organisiert Sabine Wüst wieder die Hochzeitsmesse in der Kaue auf Fürst Leopold. Auf der Hochzeitsmesse können künftige Bräute und die, die es noch werden wollen, eine große Auswahl entdecken. Am Sonntag, 20. September, ist es soweit. Unter Voraussetzung aller Sicherheits- und Schutzmaßnahmen. Aussteller können sich noch melden. Ein Zeitticket gibt’s im Laufe der kommenden Wochen.

Türsteher werden die Besucher durchzählen. Zwei bis drei Models stehen an den Ständen. Eine Brautmodenschau wird es leider nicht geben. Anders als sonst gibt es dann eine Einbahnstraße. Eine Richtung mit einem Ziel: Glücklich verheiratete Ehepaare.

Weitere Infos unter https://www.brauthaus-tausendschoen.de

Vorheriger ArtikelDorsten – eine Zeitreise / 30 Beiträge Zeitgeschichte
Nächster ArtikelMeryem Ebeling — Auswanderin auf Zeit
Marie-Therese Gewert
Hallo, ich bin Marie. Schon während meines Studiums in Journalismus und Public Relations an der Westfälischen Hochschule schlug mein Herz für die Geschichten der Menschen. Als freie Mitarbeiterin war ich während meines Studiums stets für die WAZ Dorsten unterwegs. Danach zog es mich nach Kassel zum Volontariat bei der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen, kurz HNA. Nachdem ich in einer Kommunikationsagentur in Düsseldorf tätig wurde, entschied ich mich im Mai 2018 für die Selbstständigkeit. Seither arbeite ich für verschiedene Auftraggeber, journalistisch und beratend. Ich schreibe für dorsten-online.de, weil die Plattform von Menschen aus der Heimat für Menschen aus der Heimat gemacht wird. Ich freue mich, Sie mit Beiträgen und Informationen aus der Region versorgen zu dürfen. Anregungen, Fragen und Hinweise nehme ich gerne entgegen. Marie-Therese Gewert

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.