Ein leuchtendes Beispiel fürs Ehrenamt

Dorsten. Lichter leuchten – in den Herzen, in den Augen der Menschen und in der Altstadt von Dorsten. Zum Lichterfest 2019 hat sich die Stadt zum verkaufsoffenen Sonntag schon früh mit Leben gefüllt.

Menschen schlendern durch die Gassen, sie genießen den sonnigen Novembertag. Feierlich wird gegen Mittag das Fest vom Fanfarenzug Holsterhausen‘ 53 eröffnet.

Bühnenprogramm bietet viel Abwechslung

Mehrere Vereine bereichern das Bühnenprogramm auf dem Marktplatz. Darunter der Allgemeine Bürger-Schützenverein Dorsten und der Teakwondo Club Teabaek Rhade. Hinzu kommen die Auslosungen der Sparkasse Vest und der Vereinten Volksbank. Rund 70 Vereine sind mit einem Stand vertreten und informieren über ihre Arbeit.

Die Dorstener Feuerwehr fackelt nicht lange, wenn es ums Helfen geht.
Foto: André Elschenbroich

Abends halten Kinder ihre Laternen mit der Hand in die Höhe, die in allen Farben leuchten. Pünktlich beginnt der St. Martinsumzug  auf dem Platz der Deutschen Einheit.

Laternenzug durch die Altstadt

Eine Menschentraube folgt den Fackelträgern und festlicher Musik der Fanfarenzüge Holsterhausen und Hervest. Sie begleiten den Protagonisten des Abends: Martin. Einmal quer durch Dorsten, versammeln sich die Kinder mit ihren Eltern anschließend auf dem Marktplatz.

Connor I und Joyce I wurden als neues Stadtprinzenpaar
für die kommende Session vorgestellt.
Foto: André Elschenbroich

Hier lauschen sie der Martinsgeschichte, die Bürgermeister Tobias Stockhoff vorträgt. Neugierig beobachten sie das Geschehen auf der Bühne: Martin war ein gütiger Mensch, der seinen Mantel mit einem Schwert in der Mitte durchtrennte, um ihn mit einem armen, frierenden Menschen zu teilen, der von vielen nicht beachtet wurde.

Ehrenämtler teilen ihre Zeit mit anderen

Im Grunde ist es ähnlich wie mit dem Lichterfest und den zahlreichen Helfern. „Die teilen zwar nicht ihren Mantel, aber ihre Zeit“, sagt Tobias Stockhoff. So macht das Lichterfest eines deutlich: Ehrenamtliche teilen ihre Zeit. Schenken ihre Zeit anderen Menschen in der Welt.

St. Martin teilt seinen Mantel.
Foto: Marie-Therese Gewert

Feierlich erleuchtet der Stern über dem Marktplatz. Kerzen brennen am Boden und hunderte kleiner Lichter über den Köpfen der Besucher. Immer mehr Kinder tragen die Kerzen heran. Fast wirkt es, als werden sie vom Lichtermeer getragen.

Der Stern erleuchtet den Marktplatz

Sie entzünden immer mehr Kerzen. Passend zum Stern, der seit vielen Jahren zum Lichterfest dazugehört. Dieser leuchtet für das Ehrenamt. Für die Hilfe vieler Menschen, die jeden Tag im Hintergrund arbeiten. Vergleichbar mit einem Stern, der im Dunkel leuchtet. Wie die Flamme der Kerze, die Wärme spendet.

Unter dem Sternenhimmel…
Foto: Marie-Therese Gewert

An diesem Abend brennen nicht nur die Fackeln, Flammen und Kerzen. Vor allem flammt die Leidenschaft in den Herzen derer auf, die Gutes tun und dieses weitertragen wollen. Als Zeichen für eine Zukunft, in der Mitmenschlichkeit und Liebe aufleuchten –  und sie zu jeder Zeit lebendig halten.

Fotostrecke: Marie-Therese Gewert und André Elschenbroich

Vorheriger ArtikelKein Antisemitismus in unseren Schulen
Nächster ArtikelDorsten Helau, Stadtprinzenpaar Helau
Marie-Therese Gewert
Hallo, ich bin Marie. Schon während meines Studiums in Journalismus und Public Relations an der Westfälischen Hochschule schlug mein Herz für die Geschichten der Menschen. Als freie Mitarbeiterin war ich während meines Studiums stets für die WAZ Dorsten unterwegs. Danach zog es mich nach Kassel zum Volontariat bei der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen, kurz HNA. Im Dezember 2017 wurde ich in einer Kommunikationsagentur in Düsseldorf tätig. Im Mai 2018 entschied ich mich für die Selbstständigkeit. Seither arbeite ich für verschiedene Auftraggeber, journalistisch und beratend. Ich schreibe für dorsten-online.de, weil die Plattform von Menschen aus der Heimat für Menschen aus der Heimat gemacht wird. Ich freue mich, Sie mit Beiträgen und Informationen aus der Region versorgen zu dürfen. Anregungen, Fragen und Hinweise nehme ich gerne entgegen. Marie-Therese Gewert

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.